Herkunft: Russland

Andrej Nekrasow

Andrej Nekrasow wurde 1958 geboren und studierte am Institut für Theater und Film in seiner Heimatstadt St. Petersburg. Er emigrierte 1980 in den Westen und arbeitet als Journalist, Autor, Theaterregisseur und Filmemacher. Bei Recherchen lernte er Alexander Litwinenko kennen, dessen Sterben er in London voriges Jahr begleitete. Nekrasow schreibt für

Andrei A. Piontkowski

Andrei A. Piontkowski wurde 1967 geboren , studierte Mathematik in Moskau und London. Er ist Direktor des Moskauer Zentrums für strategische Studien. Der unabhängige Beobachter russischer Politik lieferte Analysen für verschiedene amerikanische Institutionen und veröffentlicht in russischen Publikationen. In seinem kürzlich erschienenen Artikel »Die zweite Putinische Republik« analysiert er den

Andrei Sorokin

geboren 1950, studierte Geschichte in Moskau, Promotion. 1991 gründete er den Verlag Rosspen (Rossijskaja politicheskaja entsiklopedija; Ü: Russische politische Enzyklopädie). 2008 rief er das Projekt »Geschichte des Stalinismus« ins Leben, eine Sammlung einschlägiger Veröffentlichungen in 100 Bänden. Er ist Mitglied des Akademischen Rates des föderalen Archivdienstes Russlands sowie des Russischen

Anatolij Berger

1938 in Leningrad geboren. Der Dichter verbrachte seine Kindheit zunächst wegen der Kriegsevakuierung in der Nähe von Ufa. 1966 verfasste er einen Zyklus mit dem Titel »Rossija«, dessentwegen er 1969 verhaftet und zu vier Jahren Lager und zwei Jahren Verbannung verurteilt wurde. Nach seiner Rückkehr hatte er Publikationsverbot. Erst mit

Alissa Ganijewa

Alissa Ganijewa wurde 1985 in Moskau geboren und wuchs in Machatschkala, der Hauptstadt der Kaukasusrepublik Dagestan, auf. Die Autorin und Literaturkritikerin, deren eigenwillige Stimme seit einigen Jahren in der russischen Kulturszene für Aufruhr sorgt, studierte am renommierten Moskauer Maxim-Gorki-Literaturinstitut. Bekannt ist Ganijewa vor allem für ihre schonungslose Darstellung der aktuellen

Alexandr Delphinov

Alexandr Delphinov geb. 1971 in Moskau, ist Mitbegründer der Reggae-Band »Jah Division« und der Punk-Reggae-Band »Podwig Gastello« und hat in Moskau zwei Gedichtbände veröffentlicht. Derzeit lebt er in Berlin. Von 2005 bis 2006 war er am Projekt »Vysokaja Kul(!)tura« (Hochkultur) beteiligt. 2006 nahm er am Berliner Poesiefestival teil. © internationales

Alex Goldfarb

Alex Goldfarb wurde 1947 in Russland geboren. Der regimekritische Naturwissenschaftler emigrierte 1974 nach Israel und Deutschland, wo er promovierte. In den achtziger Jahren arbeitete er als Assistant Professor an der Columbia University in New York. In den neunziger Jahren lernte er Alexander Litwinenko kennen, und sie wurden enge Freunde. 2000

Alexander Daniel

geboren 1951 in Moskau, ehemaliger Mitarbeiter zahlreicher Samisdat-Reihen und seit 1989 Vorstandsmitglied der Menschenrechtsorganisation Memorial. Er war dort bis vor Kurzem Leiter des Programms »Geschichte der Dissidenten in der UdSSR«. Daniel veröffentlichte zahlreiche Artikel zum Thema Menschenrechtsbewegung in der UdSSR und zur heutigen Erinnerungsarbeit in Russland in russischen und internationalen

Alexander Ilitschewski

Alexander Wiktorowitsch Ilitschewski wurde 1970 in Sumgait, Aserbaidschan, geboren, wuchs in Moskau auf und studierte dort bis 1993 Mathematik und Theoretische Physik an der Lomonossow-Universität. Danach unterrichtete er am Moskauer Physikalisch-Technischen Institut sowie an Hochschulen in Israel und den Vereinigten Staaten, bevor Ilitschewski 1998 nach Russland zurückkehrte. Seit 2013 lebt

Alexander Ryklin

Alexander Ryklin wurde 1958 in Moskau geboren. Er arbeitete in der Redaktion von »Ogonjek« und bis 2001 für das Nachrichtenmagazin »Itogie«. Mit anderen Journalistenkollegen wurde er im April 2001 aus der Redaktion ausgeschlossen. Seitdem arbeitet er für das politische Magazin »Jeschenedelni journal«, deren Webseite er inzwischen als Chefredakteur betreut. Er

Alan Tschertschessow

Alan Tschertschessow wurde 1962 als Sohn eines ossetischen Vaters und einer russischen Mutter im nordossetischen Ordshonikidse, heute Wladikawkas, Russische Föderation, geboren, wo er auch heute noch lebt. Nach dem Abitur studierte er Slawistik in seiner Heimatstadt; ab 1985 arbeitete er am Institut für Amerikanistik an der Moskauer Lomonossow-Universität und promovierte