Herkunft: Russland

Grigory Oster

Grigory Oster, preisgekrönt für seine satirisch-humorvollen Texte, wurde 1947 in Odessa am Schwarzen Meer geboren und gehört zu den bedeutendsten russischen Kinderbuchautoren der Gegenwart. Er hat eine Vielzahl von Geschichten, Märchen, (Puppen-)Theaterstücken und Drehbüchern geschrieben, die u.a. ins Englische, Finnische, Japanische, Polnische und Ungarische übersetzt wurden. Oster verbrachte seine Kindheit

German Sadulajew

German Sadulajew wurde 1973 als Sohn einer Russin und eines Tschetschenen in Schali (Tschetschenien) geboren. Er arbeitete zunächst an verschiedenen Orten in Russland u. a. auf dem Bau, in einem vegetarischen Restaurant und in einer indischen Tabakkompanie. Anschließend studierte er Jura an der Universität von St. Petersburg und arbeitet heute

Gennadij Ajgi

Der Lyriker Gennadij Ajgi wurde 1934 als Gennadij Nikolajewitsch Lisin in Schaimursino in der heutigen Republik Tschuwaschien geboren. Er gehörte der ethnischen Minderheit der Tschuwaschen an, einer Volksgruppe, die entfernt mit den Hunnen verwandt ist. Sein angenommener tschuwaschischer Name bedeutet soviel wie »der dort«, »der selbige«. Seine ersten Gedichte in

Eugene Ostashevsky

Eugene Ostashevsky wurde 1968 in Leningrad in der damaligen UdSSR geboren und emigrierte im Alter von elf Jahren mit seinen Eltern in die USA. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaften an der Stanford University, studierte und lehrte an Universitäten in Italien, der Türkei und Frankreich und lehrt heute Literatur an der New

Dmitry Glukhovsky

Dmitry Glukhovsky wurde 1979 in Moskau geboren. Ab 1996 studierte er Journalismus und Internationale Beziehungen in Jerusalem. Danach wurde er für drei Jahre Redakteur bei EuroNews in Lyon. 2005 kehrte er nach Russland zurück und arbeitete für weitere drei Jahre beim Nachrichtensender Russia Today. Als Korrespondent bereiste er u. a. Krisengebiete

Dmitri Golynko

Dmitri Golynko wurde 1969 in Leningrad, UdSSR, geboren. Nach dem Studium der Kunsttheorie und Russischen Literatur promovierte er mit einer Arbeit über die russische Post-Avantgarde des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Er war 2004/2005 für zwei Jahre Gastprofessor am slawischen Institut der Cheongju Universität in Südkorea und ist zurzeit Forschungsbeauftragter am kunstgeschichtlichen

Arsenij Roginskij

wurde 1946 in Welsk (Archangelsk) geboren. Er studierte Geschichte und befasste sich wissenschaftlich mit der Geschichte der Sowjetunion im 20 Jahrhundert. 1981 wurde er aus politischen Gründen zur vier Jahren Haft verurteilt. Er ist Mitbegründer der Gesellschaft Memorial, die sich für Menschenrechte und Aufarbeitung des Stalinismus einsetzt und den Lew-Kopelew-Preis

Anna Russ

Poetin, Künstlerin und leidenschaftliche Puppenmacherin, wurde 1981 in Kasan (Russland) geboren. Startete literarisch 2002 als Siegerin des »Internationalen Debüt-Preises« für Schriftsteller unter 25 (Kategorie Kinderliteratur). Gewann 2004 den Open Russia-Literaturpreis, 2005 den Sokoloff-Preis für russischen SLAM und 2006 den Großen Russischen SLAM Cup, den sie 2007 erneut für sich entscheiden

Anna Schor-Tschudnowskaja

geboren 1974 in Kiew, studierte nach ihrem Schulabschluss in St. Petersburg 1992 Psychologie, Soziologie und Politikwissenschaft in Gießen. Es folgten Mitarbeit bei der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung und die Dissertation über den gesellschaftlichen Wandel im postsowjetischen Russland. Sie ist aktives Mitglied der Menschenrechtsorganisation »Memorial« und seit 2007 als

Anna Nowok

Anna Nowok, geboren in St. Petersburg, wo sie ihre Kindheit verbrachte, kam sie 1994 nach Deutschland. Die gelernte Werbetexterin arbeitete als Dolmetscherin, Kellnerin und Verkäuferin in verschiedenen Städten Deutschlands. Sie lebt in Berlin, wo sie seit 2005 bei Slams und Lesungen auftritt und sowohl auf Deutsch als auch auf Russisch

Anna Politkowskaja

beste Reportage sowie die „Hermann-Kesten-Medaille“. 2004 wurde sie mit dem „Olof-Palme-Preis“ geehrt, und ein Jahr später wurde ihr der „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ verliehen. Obwohl sie sich ständigen Einschüchterungsversuchen und Drohungen ausgesetzt sah, lehnte sich doch einen Leibwächter ebenso ab wie die Flucht ins Exil. 2004

Angelina Polonskaja

Angelina Polonskaja wurde 1969 in der Siedlung Malachowka im Gebiet Moskau als Tochter eines Mediziners und einer Eiskunstlauftrainerin geboren. Sie studierte am Moskauer Institut für Körperkultur und Sport sowie Spanisch am Cervantes-Institut. Seit ihrem 7. Lebensjahr schreibt sie Gedichte, seit dem 18. beschäftigt sie sich ernsthaft mit Lyrik, parallel zu