Herkunft: Rumänien

Zsolt Láng

Zsolt Láng wurde 1958 in Satu Mare, Rumänien, geboren und gehört zur dortigen ungarischen Minderheit. Er ist zweisprachig aufgewachsen und schreibt seine Prosa, Dramatik und Essays auf ungarisch. 1984 schloss er ein Ingenieursstudium an der „Technischen Universität“ in Cluj-Kolozsvár ab und arbeitete die folgenden fünf Jahre als Lehrer. Seit 1990

Varujan Vosganian

Varujan Vosganian wurde 1958 im rumänischen Craiova geboren und promovierte 1998 in Wirtschaftswissenschaften von der Universität in Bukarest, nachdem er zuvor u. a. Ökonomie an der dortigen Wirtschaftsakademie studiert hatte. Als Politiker, der konservative Positionen vertritt, und Präsident der Vereinigung der Armenier in Rumänien (seit 1990) war er von 1990

T.O. Bobe

wurde 1960 in Constanţa, Rumänien, geboren. Nach dem Studium der Literatur und Altphilologie arbeitete er als Dramaturg sowie Film- und Fernsehautor und gehörte dem Literaturkreis um Mircea Cărtărescu an. Aufgrund seiner lyrischen, kunstvollen, oft tragikomischen Prosa zählt Bobe heute zu den wichtigsten und eigenwilligsten Stimmen der zeitgenössischen rumänischen Literatur. Er

Stefania Mihalache

geboren 1978 in Braşov, studierte Rumänisch und Englisch in ihrer Geburtsstadt und absolvierte danach ein Masterstudium im Bereich Gender and Culture in Budapest. Neben ihrem 2004 erschienenen Debütroman »Est-falia« veröffentlichte sie zahlreiche Gedichte, Prosastücke, Essays und Rezensionen in verschiedenen Literatur- und Kulturjournalen. 2007 bis 2009 schrieb sie Drehbücher für die

Richard Wagner

Richard Wagner wurde 1952 in Lowrin, im rumänischen Banat, geboren. Er studierte Rumänistik und Germanistik in Temeswar. Anschließend arbeitete er zunächst als Deutschlehrer und später als Journalist in Siebenbürgen – u.a. für die Wochenzeitung »Karpaten-Rundschau«. Er war Gründungsmitglied der Aktionsgruppe Banat, einer literarisch-politischen Autorengruppe, die 1975 vom rumänischen Geheimdienst aufgelöst

Rem Broo

Rem Broo wurde 1983 in Bukarest, Rumänien, geboren und arbeitete zunächst als Architekt, bevor er sich ganz dem Zeichnen zuwandte. Er illustrierte Kinderbücher, veröffentlichte in Zeitschriften, arbeitete für Animationsstudios, erstellte Storyboards für Filmfirmen und veröffentlichte erste Comicarbeiten in Anthologien. Der Comic »The End Times of Bram and Ben« (2014; Ü:

Radu Aldulescu

wurde 1954 in Bukarest geboren. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet er als freier Journalist. Ohne universitären Hintergrund begann er erst nach 1989 seine Laufbahn als Autor. Seine verstörende, wortgewaltige Prosa erzählt von einer dunklen und gnadenlosen Realität. Mit seinen vielfach ausgezeichneten Romanen zählt er bereits jetzt zu den Klassikern der

Oskar Pastior

Oskar Pastior wurde 1927 im siebenbürgischen Hermannstadt (Sibiu) in Rumänien geboren. Kurz vor Kriegsende wurde er als Angehöriger der deutschen Minderheit in sowjetische Arbeitslager deportiert. Erst nach fünf Jahren Zwangsarbeit konnte er in seine Heimat zurückkehren. Ab 1955 studierte er Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Bukarest, nebenher veröffentlichte

Nora Iuga

Nora Iuga wurde 1931 in Bukarest geboren. Aus einer Künstlerfamilie stammend, wuchs sie u.a. in Deutschland, Belgien und den Niederlanden auf – wohin ihre Eltern auf eine zweijährige Tournee gegangen waren – sowie im siebenbürgischen Sibiu und in der rumänischen Hauptstadt. Nach ihrem Germanistikstudium arbeitete sie als Deutschlehrerin, Bibliografin in

Norman Manea

Norman Manea wurde 1936 im rumänischen Suceava in der Bukowina geboren. Als Kind wurde er in ein Konzentrationslager im ukrainischen Transnistrien deportiert und kehrte 1945 mit überlebenden Familienmitgliedern nach Rumänien zurück. Manea studierte in Bukarest und arbeitete als Wasserbauingenieur. Sein erstes literarisches Werk erschien 1966 im avantgardistischen und später verbotenen

Mircea Cărtărescu

Mircea Cărtărescu wurde 1956 in Bukarest geboren. Nach Abschluss seines Studiums an der philologischen Fakultät der Universität Bukarest arbeitete er als Lehrer für rumänische Sprache und Literatur an einem Gymnasium, bevor er für ein Jahr die »Caiete critice« (Ü: Hefte für Literaturkritik) herausgab. Seit 1990 ist er Professor für rumänische

Matei Florian

wurde 1979 in Bukarest geboren. Bis 2007 war er erfolgreicher Musikjournalist bei »Dilema« und »Dilema veche«. Zunächst veröffentlichte er mit seinem Bruder Filip Florian. 2009 begann er als Stipendiat beim Literarischen Colloquium Berlin an seinem eigenen Debütroman zu schreiben. Seine poetische, ins Fantastische gehende Prosa ist in ihrer naiv-tragischen Kompromisslosigkeit