22. ilb 07. - 17.09.2022

Herkunft: Italien

Giulia Caminito

Giulia Caminito wurde 1988 in Rom geboren und wuchs in Anguillara Sabazia am Lago di Bracciano auf. Sie studierte Politische Philosophie und debütierte 2016 mit dem Roman »La grande A« [Ü: Das große A], der lose auf Giulia Caminitos eigener Familiengeschichte basiert und während der italienischen Kolonialzeit spielt. Das titelgebende

Wanda Marasco

Wanda Marasco wurde 1953 in Neapel geboren. Sie studierte Philosophie und besuchte Regiekurse an der Accademia Nazionale d’Arte Drammatica Silvio D’Amico in Rom. Als 1977 ihre erste Gedichtsammlung »Gli strumenti scordati« (Ü: Die verstimmten Instrumente) erschien, wurde sie als interessante neue Stimme der italienischen Lyrik gefeiert und erhielt 1978 den

Vincenzo Consolo

Vincenzo Consolo wurde 1933 im sizilianischen Sant’Agata di Militello in der Nähe von Messina geboren. Mit dreißig Jahren veröffentlichte er seinen ersten Roman und wurde damit sogleich bekannt. Neben Romanen hat er auch Erzählungen, Gedichte und Reiseberichte verfasst. Heute zählt Consolo zu den bedeutendsten italienischen Schriftstellern.In seinem literarischen Debüt »La

Vanni Bianconi

geboren 1977 in Locarno, ist Lyriker sowie Gründer und künstlerischer Direktor von Babel, einem Festival für Literatur und Übersetzung in Bellinzona, Schweiz. Seine Gedichte wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt und in Buchform und in internationalen Zeitschriften und Anthologien publiziert. Für »Ora prima erhielt er den Schillerpreis. Bianconi arbeitet auch als

Valeria Parrella

Valeria Parrella wurde 1974 in Torre del Greco geboren. Sie studierte Philologie und promovierte in Linguistik an der Universität von Neapel. Danach spezialisierte sie sich als Dolmetscherin für Gebärdensprache, bis sie aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktsituation arbeitslos wurde und stattdessen anfing, in einer großen Buchhandlung und als Schauspielerin zu arbeiten. Schon

Valerio Magrelli

Valerio Magrelli wurde 1957 in Rom, Italien, geboren und schloss an der dortigen Universität ein Studium der Philosophie ab. Seine in einer Promotion vertiefte Expertise in französischer Sprache und Literatur brachte er zunächst als Dozent an der Universität Pisa ein; aktuell ist er Professor auf diesem Gebiet an der Universität

Tim Parks

Tim Parks wurde 1954 in Manchester geboren und wuchs in London auf. Er studierte in Cambridge und Harvard und zog 1981 nach Italien, wo er bis heute lebt und an der Universität Mailand Literarisches Übersetzen lehrt. Parks veröffentlichte über 15 Romane, zahlreiche Essays, Erzählungen und wissenschaftliche Abhandlungen. Bereits für seinen

Stefano Raspini

wurde 1960 in Reggio Emilia geboren, um die Mächtigen zu zerstören. Der anarchistische Individualist erachtet die Päpste „Papi“ Silvio, Joseph und Karol als Ziele seiner pyrotechnischen Existenz. Seit Jahren tourt er mit dem Text „Silvio!!!“, um Berlusconi zu zerstören. Berlusconi schafft es bislang noch (mit 100 Milliarden Euro Werbeeinnahmen jährlich)

Stefano Ricci

Stefano Ricci, geboren 1966 in Bologna, lebt und arbeitet als Künstler und Hochschuldozent in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Italien. Mitte der Neunziger gründete Ricci mit Giovanna Anceschi die Comiczeitschrift »Edition Mano« und betreute die zugehörige Galerie. Seit 1985 erarbeitet Ricci Zeichnungen, Gemälde, Illustrationen, Comics, Tanzperformances und Filme, viele seiner Werke überschreiten

Stefano Benni

Stefano Benni, einer der bekanntesten italienischen Autoren auf dem Gebiet der politischen Satire, wurde 1947 in Bologna geboren. Er ist nicht nur Romancier, Dramatiker und Lyriker, sondern auch Journalist und Regisseur. Seit seinem literarischen Durchbruch mit dem Science-Fiction-Roman »Terra!« (dt. »Terra«, 1985) im Jahr 1983 zählt er zu den auflagenstärksten

Sergio Garau

Aus Sardinien stammend, studierte Sergio Garau in Turin, wo er in der Gruppe »Sparajurij Lab« zu schreiben begann. Mit ihr nahm er an Poetry-Slams in ganz Italien teil, u.a. am BIG Torino 2002, dem ersten internationalen Slam Italiens auf der Biennale für junge Künstler. 2007 war Sergio Garau beim französischen

Sara Colaone

Sara Colaone wurde 1970 in Pordenone, Italien, geboren. Sie lehrt als Professorin für Comic und Illustration an der Akademie der Schönen Künste von Bologna und ist selbst als Animatorin, Comicautorin und Illustratorin tätig. 1998 gab sie ihr zeichnerisches Debüt mit der Graphic Novel »Pranzo di famiglia« (Ü: Familienessen), geschrieben von