24. ilb
Abendprogramm: 05. – 14.09.2024
Junges Programm: 09. – 18.09.2024

Herkunft: Deutschland

Sandra Reichert

Studium der Philosophie, u. a. bei Peter Bieri, auch bekannt als PascalMercier. Abschlüsse in der Anglistik, Germanistik sowie Amerikanistik.2012 bis 2013 Leitung des Anti-Sexismus Seminars „Sexism Reloaded“ ander Humboldt-Universität zu Berlin.Im September 2022 erschien ihr Debütroman „Der Himmel muss warten“ imMüry Salzmann Verlag. Für das Manuskript hatte sie im Herbst

Ila Mägdefrau

Ila Mägdefrau (sie/ihr) (*1994) engagiert sich seit Jahren in feministischen Netzwerken, um gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu kämpfen. Im Rahmen ihres Webprojekts Sanfte Zerstörung publiziert sie politische Essays und literarische Texte. In Berlin schloss sie ihren Master in Philosophie zum Thema Authentizität in der Kunst ab.

Jorinde Wiese

Jorinde Wiese ist Aktivist*in, beschäftigt sich mit Themen rund um Gender und sexualisierter Gewalt und hat 2021 den Hashtag #KonsequenzenFürLuke ins Leben gerufen. Jorinde nutzt Instagram und Twitter als Netzwerke um Social Media Inhalte einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, Kampagnen zu starten und Medieninhalte zu teilen.

Susanne Eules

Susanne Eules (they/their/them – dey/deren/denen) ist ein*e deutsch-amerikanische*r transdisziplinäre*r Künstler*in und arbeitet in den Bereichen von geschriebenem Wort, Musik, Soundperformance und visueller Kunst. Zu Eules’ Praxis zählen experimentelle Lyrik und visuelle Arbeiten, Stimm- und Instrumentalimprovisation, auch im Austausch mit internationalen Künstler*innen und Performer*innen. Eules’ Arbeiten werden international veröffentlicht und in

Dima Albitar Kalaji

Dima Albitar Kalaji, geboren 1982 in Damaskus, Syrien, und seit 2013 im Exil in Berlin lebend, hat nach ihrem Kunst- und Medien-Studium an der Universität Damaskus einen bedeutenden literarischen und journalistischen Weg durchschritten. Ihre Arbeit beleuchtet die Schnittstelle von Kunst, Politik und Kultur, vornehmlich durch die Perspektive ihrer Erfahrungen in

Nika Steiding

wurde 2007 in Berlin geboren und ist mit ihrem Gedicht »Mein Zimmer« eine der Lyrix-Jahresgewinner:innen 2023.

Annika Wendschuh

wurde 2008 in Berlin geboren und erhielt 2022 für ihre Kurzgeschichte »Der Herzschlag der Welt« den Theo-Literaturpreis. Außerdem gewann sie den ersten Platz beim Schreibwettbewerb von WERTvolle Schulen für ihre Kurzgeschichte zum Thema Frieden. Schreiben und Lesen sind ihre Leidenschaften, mit einer Vorliebe für morally grey characters. Ihr berufliches Vorbild

Mia Dornbruch

geboren 2010 in Rüdersdorf, interessierte sich schon immer für Bücher, wobei J.K. Rowling und Otfried Preußler zu ihren Lieblingsautor:innen gehören. Sie liest gern lustige und fantasievolle Romane, weil sie sich gerne in andere Welten entführen lässt. Mia hat gerade die sechste Klasse abgeschlossen und wird nun das Carl-Bechstein-Gymnasium in Erkner

Laura Gerloff

geboren 2001 in Hamburg, wurde 2022 für ihre Kurzgeschichte »Ringbahn« beim Treffen junger Autor:innen ausgezeichnet. Sie studiert Politik und Philosophie in Berlin, arbeitet in der Politischen Bildung und verbringt viel Zeit in Küchen. Meistens schreibt Laura Nachrichten an Freund:innen, manchmal werden sie etwas länger. Sie ist Teilnehmerin der Werkstatt für

Clara von Alemann

wurde 2013 in Berlin geboren und 2023 für ihre Geschichte »Der kleine Mülldrache« mit dem THEO-Literaturpreis ausgezeichnet. Sie liest für ihr Leben gern, vor allem die Bücher ihrer Lieblingsautor:innen Oliver Schlick und Anna Woltz und die Buchreihen »Skulduggery Pleasant« von Derek Landy und »Internat der Bösen Tiere« von Gina Mayer.

Celia Spickhoff

geboren 2012 in Berlin, wurde 2023 im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels als Landessiegerin Berlin ausgezeichnet. Ihre Leidenschaft für das Lesen und Vorlesen hat sie bereits in frühen Jahren entdeckt – mit einer besonderen Vorliebe für spannende Detektivgeschichten und Abenteuerromane. Sie ist häufig auf ihrem Einrad unterwegs und tanzt

Aline Hafermaas

wurde 2000 in Berlin, wurde mit ihren Prosa-Miniaturen »Mikroereignisse« als Preisträgerin zum Treffen junger Autorinnen 2022 eingeladen. Sie studiert Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin. Neben dem Studium arbeitet sie an Kurzgeschichten und fragmentierten Schriftstücken. Oftmals inspirieren sich Studium und Schreiben gegenseitig: eine Verflechtung innerhalb des