22. ilb 07. - 17.09.2022

Weltweite Lesung von Eliot Weinbergers „Was ich hörte vom Irak“ am 20.03.2006

AUFRUF

Jahrestag der Politischen Lüge – 20. März Ein Aufruf zu einer weltweiten Lesung von Eliot Weinbergers “Was ich hörte vom Irak” am 20. März 2006, um an den 3. Jahrestag des Einmarschs in den Irak zu erinnern Die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik mit Sitz in Berlin ruft dazu auf, den 3. Jahrestag des Kriegsbeginns im Irak am 20.März als Jahrestag der Politischen Lüge zu begehen. Ziel der damit verbundenen Veranstaltungen und Aktionen soll sein, das Bewusstsein über Inhalte und Formen politischer Kommunikation zu erhellen und die politische Lüge in welcher Form auch immer – ob wissenschaftlich, künstlerisch oder in Form einer Karikatur – der Kritik zu unterziehen. Auch wenn zu Beginn des 21. Jahrhunderts erkannt werden muss, dass die Lüge nach wie vor zum Instrumentarium bestimmter politischer Formationen gehört, so muss gleichzeitig deutlich gemacht werden, dass die Kräfte nicht erlahmen, die sich gegen sie verwahren. Der erstmals zu begehende Jahrestag der Politischen Lüge wird am 20.3.2006 in verschiedenen Städten weltweit u.a. mit Lesungen von Eliot Weinbergers „Was ich hörte vom Irak“ stattfinden. Der Text ist eine Zusammenstellung von Statements, die von amerikanischen Regierungsangehörigen und deren Verbündeten vor und nach Ausbruch des Krieges gemacht wurden und basiert außerdem auf Aussagen von Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte und der irakischen Bevölkerung. Der Text zeichnet die Geschichte des Irak-Kriegs von 1992 bis 2005 in „O-Tönen“ nach. Er wurde zuerst in der “London Review of Books” publiziert, ist mittlerweile in verschiedene Sprachen übersetzt worden und kann inzwischen 100.000 Einträge im Internet verzeichnen. Der vollständige deutsche Text ist in „Lettre International“ 68, Berlin, Frühjahr 2005 erschienen. Die Fortsetzung “What I heard about Iraq in 2005” ist im Dezember 2005 in der “London Review of Books” erschienen. Auf unserer Website www.literaturfestival.com finden Sie die Originalversionen der Texte. Am 11. September vergangenen Jahres wurde eine szenische Lesung des Texts beim internationalen literaturfestival berlin gehalten. Unabhängig davon wurde der Text in Sydney, New York, Luxemburg, Indien und anderen Teilen der Welt öffentlich vorgetragen. Eine mulitmediale Bühnenversion wurde einige Monate lang in Los Angeles gezeigt Unterschriften für diesen Aufruf und Ideen für den Jahrestag der Politischen Lüge am 20. März 2007 sind willkommen.
Herzlichst Ulrich Schreiber

Aufruf (Arabisch)
Aufruf (Dänisch)
Aufruf (Niederländisch)
Aufruf (Französisch)
Aufruf (Italienisch)
Aufruf (Polnisch)
Aufruf (Portugiesisch)
Aufruf (Russisch)
Aufruf (Schwedisch)

UNTERZEICHNER*INNEN

Chris Abani (USA/ Nigeria) | Ali Abdollahi (Iran) | Alireza Abiz (Iran) | Darryl Accone (Südafrika) | David Albahari (Serbia/ Kanada) | Tariq Ali (Großbritannien) | Hanan al-Shaykh (Libanon/ Großbritannien) | Esther Andradi (Argentinien/ Deutschland) | María Teresa Andruetto (Argentinien) | Gunter Arentzen (Deutschland) | Homero Aridjis (Mexiko) | Michael Augustin (Deutschland) | Paul Auster (USA) | Gabeba Baderon (Südafrika) | Bei Dao (USA/ China) | Biyi Bandele (Großbritannien) | Russell Banks (USA) | Shabbir Bannobhei (Südafrika) | Mohammed Bennis (Marokko) | Abbas Beydoun (Libanon) | Régis Bonvicino (Brasilien) | Gayle Brandeis (USA) | Volker Braun (Deutschland) | Martha Brooks (Kanada) | Peter Cole (Israel/ USA) | Bora Ćosić (Serbien/ Kroatien/ Deutschland) | Edgardo Cozarinsky (Argentinien/ Frankreich) | Mahmoud Darwish (Palästina) | Lydia Davis (USA) | Siddhartha Deb (Indien/ USA) | Ariel Dorfman (Chile/ Großbritannien) | Moro Douka (Griechenland) | Arkadii Dragomoshchenko (Russland) | Barbara Evans (USA) | J.Glenn Evans (USA) | Raymond Federman (USA) | Inge Feltrinelli (Italien) | Betty Ferber (USA/ Mexiko) | Forrest Gander (USA) | Geoffrey Gardner (USA) | Jochen Gerz (Frankreich) | Amitav Ghosh (USA/ Indien) | Juan Goytisolo (Spanien) | Nedim Gürsel (Türkei) | Ulla Hahn (Deutschland) | Hannes Heer (Deutschland) | Elke Heidenreich (Deutschland) | Christoph Hein (Deutschland) | Adina Hoffman (Israel/ USA) | Eckard Holler (Deutschland) | Rebecca Horn (Deutschland) | Iman Humaydan Younes (Libanon) | Siri Hustvedt (USA) | Victor Jerofejew (Russland) | Mario Jursich (Kolumbien) | Achmed Khammas (Syrien) | Henry-Martin Klemt (Deutschland) | Margrit Klingler-Clavijo (Deutschland) | Ko Un (Korea) | Ekkehart Krippendorff (Deutschland) | Hanif Kureishi) | Bernhard Lassahn (Deutschland) | Großbritannien) | Doris Lessing (Großbritannien) | Simon Levy (USA) | Srecko Lipcovan (Kroatien) | Claudio Magris (Italien) | Aurelio Major (Spanien) | Abdelwahab Meddeb (Frankreich/ Tunesien) | Valerie Miles (Spanien) | Tedi López Mills (Mexiko) | Adrian Mitchell (Großbritannien) | Ivan Nagel (Deutschland) | Emine Sevgi Özdamar (Deutschland/ Turkei) | Michael Palmer (USA) | Orhan Pamuk,Türkei) | Anna Panek (Deutschland/ Polen) | PEN (Bosnien-Herzegowina) | PEN (Deutschland) | Harold Pinter (Großbritannien) | Roberto Piumini (Italien) | Elisabeth Plessen (Germany) | Eva Quistorp (Deutschland) | Jürgen Reents (Deutschland) | Adrienne Rich (USA) | Peter Ripken (Deutschland) | Alberto Ruy-Sánchez (Mexiko) | Boualem Sansal (Algerien) | Alka Saraogi (Indien) | Peter Schneider (Deutschland) | Thomas Schwarz (Deutschland) | Aharon Shabtai (Israel) | Theron P. Snell (USA) | Wolf-Dieter Sonnenburg (Deutschland) | Ersi Sotiropoulos (Griechenland) | Roland Stelter (Deutschland) | Nathaniel Tarn (USA) | Ana Paula Tavares (Angola) | Stevan Tontic (Bosnien-Herzegowina) | Peter Torberg (Deutschland) | Jutta Treiber (Österreich) | Tenzin Tsunde (Tibet/ Indien) | Nicanor Vélez (Kolumbien/ Spanien) |Spiros Vergos (Griechenland) | Cecilia Vicuña (Chile/ USA) | Mphutlane Wa Bofelo (Südafrika) | Abdourahman A. Waberi (Djibouti/ Frankreich) | Anne Waldman (USA) | Najem Wali (Irak/ Deutschland) | Sigurd Wendland (Deutschland) | Eliot Weinberger (USA) | Jeanette Winterson (Großbritannien) | Yang Lian (Neuseeland/ Großbritannien/ China) | Jabbar Yassin Hussin (Irak) | Barry Yourgrau Südafrika/ USA) | Peter Zadek (Deutschland) | Beate Ziegs (Deutschland)

LESETEXTE

Eliot Weinberger: Was Ich Hörte Vom Irak (Arabisch)

Eliot Weinberger: Was Ich Hörte Vom Irak (Deutsch)

Eliot Weinberger: What I Heard About Iraq (Englisch)

Eliot Weinberger: Lo que oí sobre Irak (Spanisch)

TEILNEHMER*INNEN

Amsterdam (Theaterworks Amsterdam) | Arcata (Kalifornien) | Baltimore (Center Stage) | Basel (Theater Basel) | Berlin (Sophiensæle) | Durban (Time of the Writer Festival) | Frankfurt (schauspielfrankfurt) | Indien (Tritiyo Sutra Performance) | Indianapolis (Phoenix Theatre) | London (The Front Studio) | Los Angeles (Fountain Theatre) | Luxemburg (Theatre du Centaure) | Magdeburg (Studio im Schauspielhaus) | Melbourne (La Mama Theatre) | Melbourne (Reading For Peace) | New York (Sienna College) | Portland (Portland Stage Co.) | Prag (Divadlo Komedie) | San Francisco (Bird and Beckett Books and Records) | Seattle (PoetsWest & Trinity Methodist Church) | Zürich (Theater am Neumarkt) und in anderen Städten.

DOKUMENTATION

PRESSE

3/19/2006 The Eureka Reporter

3/19/2006 ARTalk

3/22/2006 lrb.co