22. ilb 07. - 17.09.2022

Weltweite Lesung für Pussy Riot am 12.12.2012

In den letzten Wochen und Monaten hat die russische Justiz die Chance vertan, die infame Strafverfolgung von Pussy Riot zu beenden. Nicht nur das Urteil der ersten Instanz und der Revision, sondern auch die Tatsache, dass ein Prozess gegen friedlich protestierende Künstler*innen geführt wurde, ist ein Skandal.
Er ist signifikant für das System Putin, dass ganze Generationen künstlerisch, kulturell und zivilgesellschaftlich mundtot gemacht werden und in dem Menschenrechtsverletzungen, sowie das teils gewaltsame Vorgehen gegen die Opposition zunehmen.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) und Autor*innen und Intellektuelle aus aller Welt verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina, die mit ihrer Kunstaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale und ihrem kompromisslosen Verhalten während des Prozesses, der Welt gezeigt haben, dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche, noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt. Angesichts der diktatorischen Züge des Systems Putin, das u.a. mit dem permanenten Veto im UN-Sicherheitsrat im Bund mit China, zuletzt im Fall Syrien, den Gehalt ihres Demokratie- und Menschenverständnisses offenbart, ist die Solidarisierung mit Pussy Riot und den zivilgesellschaftlichen Institutionen, die durch neue Gesetze in Russland kriminalisiert werden, eine europäische, ja eine internationale Notwendigkeit!

Das ilb hat im August Künstler*innen und Intellektuelle, Schulen und Universitäten, Radio und Fernsehstationen, Theater und andere Kulturinstitutionen zu einer weltweiten Lesung in Solidarität mit Pussy Riot und den demokratischen Instanzen Russlands am 12. Dezember aufgerufen – dem Tag, an dem im Jahr 1993 durch eine allgemeine Volksabstimmung die Verfassung der Russischen Föderation durch die DUMA angenommen wurde. Nicht Pussy Riot unterläuft die Demokratie Russlands, sondern diejenigen, die danach trachten, die Errungenschaften der sanften Revolution zunichte zu machen.

Gelesen werden sollen Passagen aus den Statements von Pussy Riot vor Gericht. Das ilb wird die Texte in Englisch, Deutsch, Russisch und anderen Sprachen auf seiner website www.literaturfestival.com ab dem 15.11. 2012 publizieren.

Für die Zusammenarbeit zur Weltweiten Lesung für Pussy Riot danken wir:

  • der Zeitschrift „OSTEUROPA“ für die Freigabe der Deutschen Übersetzung des Schlussplädoyer der Angeklagten Nadežda Tolokonnikova (erschienen in OSTEUROPA, 62. Jg., 6–8/2012, S. 219–224).
  • der Edition Nautilus für die Möglichkeit der Verwendung des Bandes „Pussy Riot! Ein Punk-Gebet für Freiheit“ (ISBN 978-3-89401-769-9 Erscheinungsdatum Dezember 2012).
  • Andreas Hillger/KITA für die Freigabe der Deutschen Übersetzungen der Schlussplädoyers von Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch.
  • freepussyriot.org und Tatiana Retivov für die Freigabe der Englischen Übersetzung des Punkgebets „Virgin Mary, Put Putin Away“.
  • dem nplusonemag.com für die Freigbe der Englischen Übersetzungen der Schlussplädoyers.
  • ladyfestmadrid.wordpress.com für die Freigabe der Spanischen Übersetzung des Schlussplädoyers von Jekaterina Samuzewitsch.
  • lesinrocks.com und Helmut Brent für die Freigabe der Französischen Übersetzung des Schlussplädoyers von Marija Aljochina.
  • sowie allen Freunden und Unterstützern der Weltweiten Lesungen, besonders Joulia Strauss

AUFRUF

Aufruf zu einer weltweiten Lesung für Pussy Riot am 12. Dezember 2012! In den letzten Wochen hat die russische Justiz die Chance vertan, die infame Strafverfolgung von Pussy Riot zu beenden. Nicht nur das Urteil in der ersten Instanz, sondern bereits die Tatsache, dass ein Prozess gegen die Künstlerinnen geführt wurde, ist ein Skandal. Er ist signifikant für das System Putin, das ganze Generationen künstlerisch, kulturell und zivilgesellschaftlich mundtot zu machen versucht. Das internationale literaturfestival berlin und Autor*innen und Intellektuelle aus aller Welt verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina, die mit ihrer Kunstaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale und ihrem kompromisslosen Verhalten während des Prozesses, der Welt gezeigt haben, dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche, noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt. Angesichts der diktatorischen Züge des Systems Putin, das u.a. mit dem permanenten Veto im UN-Sicherheitsrat im Bund mit China, zuletzt im Fall Syrien, den Gehalt ihres Demokratie- und Menschenverständnisses offenbart, ist die Solidarisierung mit Pussy Riot und den zivilgesellschaftlichen Institutionen, die durch neue Gesetze in Russland kriminalisiert werden, eine europäische, ja eine internationale Notwendigkeit! Das ilb hat im August Künstler*innen und Intellektuelle, Schulen und Universitäten, Radio und Fernsehstationen, Theater und andere Kulturinstitutionen zu einer weltweiten Lesung in Solidarität mit Pussy Riot und den demokratischen Instanzen Russlands am 12. Dezember aufgerufen – dem Tag, an dem im Jahr 1993 durch eine allgemeine Volksabstimmung die Verfassung der Russischen Föderation durch die DUMA angenommen wurde. Nicht Pussy Riot unterläuft die Demokratie Russlands, sondern diejenigen, die danach trachten, die Errungenschaften der sanften Revolution zunichte zu machen. Gelesen werden sollen Passagen aus den Statements von Pussy Riot vor Gericht. Das ilb wird die Texte in Englisch, Deutsch, Russisch und anderen Sprachen auf seiner website www.literaturfestival.com ab dem 15.11. 2012 publizieren. Alle Interessenten, die sich an der Lesung beteiligen möchten, wenden sich bitte bis zum 30.11.12 mit einem Veranstaltungsvorschlag an: worldwidereading@literaturfestival.com 

Aufruf (Russisch)

Aufruf (Englisch)

UNTERZEICHNER*INNEN

Hector Abad (Colombia) | Zsuzsa Bánk (Germany)| Jeanne Benameur (France) | Mirko Bonné (Germany) | James Byrne (UK) | Amir Hassan Cheheltan (Persia) | Bora Cosic (Serbia) | Marie Darrieussecq (France) | Dorothea Dieckmann (Germany) | Arnd | Gretel & Beatrice Dossi (Germany) | Reimer Eilers (Germany) | Peter Faecke (Germany) | Dieter M. Gräf (Germany) | Gintaras Grajauskas (Lithuania) | Lars Gustafsson (Sweden) | Alban Nikolai Herbst (Germany)| Uwe Herms (Germany) | Hendrik Jackson (Germany) | Willi Jasper (Germany) | Elfriede Jelinek (Austria) | Lidija Klasic (Croatia/ Germany) | Peter Kleiß (Germany) | Mario Vargas Llosa (Peru/ Spain) | Ekke Maaß (Germany) | Norman Manea (Romania) | Alberto Manguel (Argentina) | Sonja Margolina (Russia) | Amanda Michalopoulou (Greece) | Bart Moeyaert (Belgium) | Melinda Nadj Abonji (Switzerland) | Tim Parks (UK) | Elisabeth Plessen (Germany) | Martin Pollack (Austria) | Santiago Roncagliolo (Peru) | Annika Scheffel (Germany) | Robert Schindel (Austria) | Jenny Schon (Germany) | Raoul Schrott (Austria) | Sjón (Iceland) | Rebecca Solnit (USA) | C.K. Stead (New Zealand) | Antje Rávic Strubel (Germany) | Hans Thill (Germany) | Ted van Lieshout (Netherlands) | Vladimir Vertlib (Austria/ Russia) | Herbert Wiesner (Germany) | Oksana Zabuzhko (Ukrainia) | Jenni Zylka (Germany)

LESETEXTE

DEUTSCH

Punk-Gebet in der Christ-Erlöser-Kathedrale (deutsch)

Schlussplädoyer Marija Aljochina (deutsch)

Schlussplädoyer Jekaterina Samuzewitsch (deutsch)

Schlussplädoyer Nadežda Tolokonnikova (deutsch)

RUSSISCH

Punk-Gebet in der Christ-Erlöser-Kathedrale (russisch)

Schlussplädoyer Marija Aljochina (russisch)

Schlussplädoyer Jekaterina Samuzewitsch (russisch)

Schlussplädoyer Nadežda Tolokonnikova (russisch)

FRANZÖSISCH

Schlussplädoyer Marija Aljochina (französisch)

ESPERANTO

Schlussplädoyer Jekaterina Samuzewitsch (esperanto)

TEILNEHMER*INNEN

Aalen (Theater Aalen) | Athens (Feministiko Kentro in Athen) | Basel(Das Kleine Literaturhaus Basel) | Berlin(internationales literaturfestival berlin) | Berlin (GAINSBOURG) | Drösing(Driesch Verlag)| Frankfurt (Main) (Schauspiel Frankfurt) | Fulda(Café Chaos Studierendencafé des AStA HochschuleFulda / Buchhandlung Ulenspiegel) | Haidhausen(Haidhauser Fensterlesung) | Hamburg(GWA St PAuli / KÖLIBRI) | Hamburg (Institut für angewandte Kulturforschung (p)ostkarte(ll)) | Hamburg (monsun theater) | Hamburg (Edition Nautilus) | Innsbruck(Freies Radio Innsbruck) | London (English PEN, Index on Censorship, ARTICLE 19, Free Word Centre) | Melbourne (Melbourne Centre of PEN Int.) | Moskow(feminists school Moscow) | Oelde (Museum für Westfälische Literatur) | Rabat(Goethe-Institut Rabat/Casablanca) | Rostock(Hochschule für Musik und Theater Rostock) | Saarbrücken(Saarländisches Staatstheater) | Santa Barbara (Santa Barbara City College) | Stavanger (Kapittel International Festival of Literature and Freedom of Speech) | Strasbourg(Die Grünen-EFA im Europäischen Parlament) | Toulouse(Ôbohem Bar culturel 2) | Worms (Ki School for living arts)

DOKUMENTATION

TONDOKUMENTE

Elfriede Jelinek liest ein Punkgebet

PRESSE

Чтение вслух как знак поддержки Pussy Riot“ / radio svoboda 15.12.2012

Берлинский международный литературный фестиваль, ежегодно собирающий в столице Германии писателей…

Solidarisches Lesen für Pussy Riot“ / Basellandschaftliche Zeitung 14.12.2012

Am Mittwoch wurde weltweit der inhaftierten Aktivistinnen gedacht mit einer Lesung ihrer jüngsten Publikationen. Am einzigen Schweizer Solidaritätsabend in Matthyas Jennys kleinem Literaturhaus in Basel. Mehr…

Pussy-Plädoyers“ / DER TAGESSPIEGEL 14.12.2012

„Ein Chor“ nennt es Ulrich Schreiber, Leiter des Internationalen Literaturfestivals Berlin: Weltweit haben Universitäten und Institutionen in rund 100 Städten bei den Solidaritätslesungen für die russische Frauenpunkband Pussy Riot mitgemacht. Mehr…

Ein Ave Marie für die Freiheit“ / SCHWÄBISCHE POST 13.12.2012

Das Theater der Stadt Aalen hat sich als eines von zehn deutschen Häusern und Institutionen am Mittwochabend an der weltweiten Solidaritätslesung für die inhaftierten Musikerinnen der russischen Punkband „Pussy Riot“ beteiligt. Mehr…

Weltweite Lesung für Pussy Riot“ / swr2 13.12.2012

Zu Beginn der Solidaritätslesung ein Ausdruck der Verbundenheit von Elfriede Jelinek. Erfahren Sie hier mehr…

Die Suche nach Wahrheit, das Gegenteil von Stabilität“ / blouinartinfo 13.12.2012

Für den 12. Dezember hatte das ilb zu einer weltweiten Solidaritätsveranstaltung für die inhaftieren Mitglieder der feministischen Punk-Gruppe Pussy Riot aufgerufen – Lesungen und Diskussionen fanden unter anderem in Athen, Toulouse, London, Moskau, Strasbourg, Melbourne, Santa Barbara, Hamburg und Berlin statt. Mehr unter de.blouinartinfo.com.

Lesung für Pussy Riot in Berlin“ / inforadio 13.12.2012

Mit einer weltweiten Lesung haben Künstler gestern an die Aktivistinnen erinnert. Zum Beispiel beim Literaturfestival in Berlin.Lesen und hören Sie hier mehr…

Deutsches Werk und Russlands Beitrag: Welt liest für Pussy Riot“ / RIA NOWOSTI, Moskau 13.12.2012

Das magische Datum 12. 12. 2012 – für viele ein idealer Hochzeitstermin. Die weltweite Fangemeinde der wohl berühmtesten queer-feministischen Punkband aller Zeiten hatte Besseres zu tun. Lesen Sie mehr…

Trauer und Entsetzen über russische Zustände“ / dradio.de 12.12.2012

In 75 Veranstaltungen an vielen Orten vornehmlich der westlichen Welt wurde für die Freiheit der inhaftierten Musikerinnen von Pussy Riot demonstriert. Erfahren Sie hier mehr…

„Sint adventskveld for Pussy Riot“ / Aftonbladet 12.12.2012

Verden har ikke glemt Pussy Riot. Onsdag kveld var musikere og forfattere samlet for å støtte de fengslende kvinnene 21 steder i verden. Også i Stavanger. Mer…

Frau Merkel übernehmen Sie!“ / deutschlandradio kultur 12.12.2012

Solidaritätslesungen sind eine beinahe ausgestorbene Gattung. Sie ragen herüber aus der Zeit der klassischen Intellektuellen. Hören Sie hier mehr…

Weltweite Lesung für Pussy Riot“ Missy Magazine 12.12.2012

Packt die Strickmasken ein – am 12. Dezember findet auf dem internationalen literaturfestival Berlin (ilb) eine Lesung in Solidarität mit Pussy Riot statt. Mehr…

Публичные чтения заявлений Pussy Riot“ / inopressa.ru 12.12.2012

Прошло четыре месяца после вынесения приговора Марии Алехиной, Надежде Толоконниковой и Екатерине Самуцевич…

Weltweite Solidarität für Pussy Riot“ / Die Welt 12.12.2012

Ihr Auftritt dauerte nur 41 Sekunden. Im Februar war die feministische Protest-Punkband Pussy Riot, die bereits im Vorfeld harsche Kritik am Präsidenten Wladimir Putin geübt hatte, in die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt. Lesen Sie mehr…

„Den neuralgischen Punkt getroffen“ / taz 12.12.2012

Vor vier Monaten wurden drei Mitglieder von Pussy Riot verurteilt. Am Mittwoch werden weltweit Statements des feministischen Kunstkollektivs vorgelesen. Mehr…

„Worte des Widerstandes“/ Schwäbische Post 05.12.2012

Weltweite Lesung gegen die Inhaftierung von „Pussy Riot“ – Theater der Stadt Aalen macht mit. Lesen Sie hier den ganzen Artikel…

„Free Pussy Riot!“ / schirn-magazin.de 04.12.2012

Am 12.12. finden in Berlin, Moskau, London, Paris, San Francisco und in vielen anderen Städten die Solidaritätslesungen statt. Auch im Schauspiel Frankfurt… Lesen Sie mehr….

Lesen für Pussy Riot“ / hamburg.de 04.12.2012

Die GWA St. Pauli e.V. beteiligt sich an der weltweiten Lesung für Pussy Riot am 12.12.12. Gelesen werden Passagen und Texte aus dem Buch „Pussy Riot! Ein Punk-Gebet für Freiheit“, welches Briefe, Plädoyers, Erklärungen und Gedichte der drei Künstlerinnen versammelt. Mehr…

Pussy Riot: neues Verbot, neue Proteste“ / DER TAGESSPIEGEL 30.11.2012

Der Fall der kremlkritischen Frauenband Pussy Riot sorgt weiter für Proteste und Soldaritätsaktionen, in Russland und international. Mehr erfahren Sie hier..

Lesung für Pussy Riot“ / Neues Deutschland 29.11.2012

Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot und die Demokratie in Russland auf. Mehr…

„Nicht mundtot machen lassen“ / Börsenblatt 29.11.2012

Am 12. Dezember hat das internationale literaturfestival berlin dazu aufgerufen, einen Solidaritätstag mit der feministischen russischen Künstlergruppe Pussy Riot zu feiern – Lesungen auf der ganzen Welt sind geplant.“ Lesen Sie mehr…

Weltweite Lesung zugunsten von „Pussy Riot“ / Echo Online 28.11.2012

Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat speziell für die Veranstaltung das Punk-Gebet eingesprochen. Mehr erfahren Sie hier…

„Festival ruft zu weltweiter Lesung für Pussy Riot auf“ / Westfälische Nachrichten 28.11.2012

Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot und die Demokratie in Russland auf. Der Appell richtet sich an Kultureinrichtungen, Schulen, Radiosender und andere Interessierte. Lesen Sie mehr…

Festival ruft zu Lesung für Pussy Riot auf“ / Die Welt 28.11.2012

Der Appell richtet sich an Kultureinrichtungen, Schulen, Radiosender und andere Interessierte. Mehr erfahren Sie hier…

Lesen für Pussy Riot!“ / hamburg.de 28.11.2012

Die GWA St. Pauli e.V. beteiligt sich an der weltweiten Lesung für Pussy Riot am 12.12.12. Gelesen werden Passagen und Texte aus dem Buch „Pussy Riot! Ein Punk-Gebet für Freiheit“. Mehr…

Festival ruft zu weltweiter Lesung für Pussy Riot auf“ / Sächsiche Zeitung 28.11.2012

Das Literaturfestival richtet gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland eine Solidaritätslesung im Berliner Martin-Gropius-Bau aus. Lesen Sie hier mehr…

Festival ruft zu Lesung für Pussy Riot auf“ / 3sat 28.11.2012

Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot in Russland auf. Mehr finden Sie hier…

„internationales literaturfestival berlin: Aufruf zu einer weltweiten Lesung für Pussy Riot am 12. Dezember“/ buchmarkt.de 10.10.2012

Das internationale literaturfestival berlin macht sich stark für Pussy Riot, die vor den Augen der Welt in einem infamen Schauprozeß verurteilt wurden. Heute wurde vom ilb folgender Aufruf veröffentlicht. Lesen Sie mehr…

„Nobelpreisträger solidarisieren sich mit Pussy Riot“ / Börsenblatt 21.08.2012

Am 12. Dezember wollen die Literaturnobelpreisträger Elfriede Jelinek und Mario Vargas Llosa in einer gemeinschaftlichen Lesung Texte der russischen Punkband Pussy Riot vortragen und gegen deren Inhaftierung protestieren. Mehr…

„Nobelpreisträger lesen für Pussy Riot“ / Spiegel 17.08.2012

Autoren aus aller Welt beteiligen sich an einer Solidaritätslesung für Pussy Riot. Am 12. Dezember tragen unter anderem die Literaturnobelpreisträger Elfriede Jelinek und Mario Vargas Llosa Texte der russischen Künstlergruppe vor. Lesen Sie mehr…