22. ilb 07. - 17.09.2022

Masha Qrella

geboren 1975 in Ost-Berlin, war Mitbegründerin der Instrumentalbands Mina und Contriva, bevor sie 2002 mit »Luck« ihre Solo-Karriere als Songwriterin begann. Seitdem veröffentlichte sie solo und im Kollektiv zahlreiche Platten, ging international auf Tour und wirkte an Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen mit. 2021 erschien ihr erstes deutschsprachiges Album, „Woanders“, mit Texten von Thomas Brasch, „eine der wichtigsten Auseinandersetzungen mit Identität im deutschsprachigen Pop“ [Musikexpress]. Kürzlich wurde sie als Bester Act bei den VIA -VUT Indie Awards 2021 des Verbandes unabhängiger Musikunternehmer*innen e.V. nominiert. Qrella lebt in Berlin.