22. ilb 07. - 17.09.2022

Edvard Kocbek

(1904−1981) gilt als einer der bedeutendsten Intellektuellen und Dichter Sloweniens. Er studierte Theologie und Romanistik, schloss sich während des Zweiten Weltkriegs den Partisanen an. Er war der Erste in Slowenien, der nach dreißig Jahren das Schweigen brach und 1975 über die Ermordung Tausender Mitglieder der katholischen slowenischen Heimwehr kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs schrieb, was eine politische, polizeiliche und mediale Hetzkampagne gegen ihn auslöste. Die Intervention Heinrich Bölls rettete ihn 1974 vor der Verhaftung. Der überzeugte Christ wurde dreißig Jahre lang vom jugoslawischen Geheimdienst beobachtet.