22. ilb 07. - 17.09.2022

Weltweite Lesung im Gedenken an Mahmud Darwisch am 05.10.2008

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft zu einer weltweiten Lesung von Gedichten Mahmud Darwischs am 5. Oktober 2008 auf. Mit den damit verbundenen Veranstaltungen soll das Werk des Dichters, aber auch sein Einsatz für eine friedliche und gerechte Koexistenz zwischen Arabern und Israelis gewürdigt werden. Der Aufruf richtet sich an Kulturinstitutionen, Radiostationen, Schulen, Universitäten, Theater und alle interessierten Personen weltweit.

AUFRUF

Weltweite Lesung in memoriam Mahmud Darwisch am 5. Oktober 2008 Das internationale literaturfestival berlin ruft zu einer weltweiten Lesung von Gedichten Mahmud Darwischs am 5. Oktober 2008 auf. Mit den damit verbundenen Veranstaltungen soll das Werk des Dichters, aber auch sein Einsatz für eine friedliche und gerechte Koexistenz zwischen Arabern und Israelis gewürdigt werden. Der Aufruf richtet sich an Kulturinstitutionen, Radiostationen, Schulen, Universitäten, Theater und alle interessierten Personen weltweit. Mahmud Darwisch war einer der populärsten arabischen Lyriker der Gegenwart und einer der ganz großen Dichter der Weltliteratur. Seine Lesungen zogen Tausende in die Veranstaltungssäle und seine Gedichtbände wurden in hunderttausenden Exemplaren verlegt. Viele seiner Werke sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Seine Gedichte werden wie Volkslieder gesungen und viele seiner Verse sind Sprichwörter geworden. In seinen Gedichten schöpft Darwisch aus der Tradition altarabischer Dichtung und den Errungenschaften der Moderne und bezieht sich auf Sprache und Texte sowohl des Korans als auch der Bibel. Und wie kaum ein anderer hat Darwisch in seinen Gedichten die Vision eines großen, wirklichen, gerechten Friedens zwischen Arabern und Israelis zu formulieren versucht, eines Friedens, der den Dialog zwischen zwei Stimmen und zwei Sichtweisen fördert, ohne dass die eine sich der anderen gewaltsam aufzwinge. In der Tradition der altarabischen Dichtung ist der Dichter der Sprecher seines Volkes. Auch wenn sich Darwisch seit den 1990er Jahren immer mehr von seiner Sprecherrolle distanzierte, galt er vielen Lesern bis zuletzt als literarischer Botschafter Palästinas. Mahmud Darwisch wurde 1941 im Dorf Birwa bei Akko geboren. Er flüchtete 1948 in den Libanon und kehrte nach der Gründung des Staates Israel zurück. In Haifa arbeitete er als Redakteur verschiedener politischer und kultureller Zeitschriften. Nach mehreren Inhaftierungen verließ er Israel und ging 1970 ins Exil. Er lebte in Moskau, Kairo, Beirut und Paris, zuletzt in Amman und Ramallah. 1987 wurde er in den Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO gewählt, war 1988 Mitverfasser der Proklamation des Palästinensischen Staates, trat aber 1993 aus Protest gegen die Unterzeichnung der Osloer Abkommen aus der Organisation aus. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Lannan Prize for Cultural Freedom (2001) und den Erich-Maria-RemarqueFriedenspreis (2003). Am 9. August 2008 starb der Dichter an den Folgen einer Herzoperation. Er wurde in Ramallah im Westjordanland bestattet und erhielt ein Staatsbegräbnis.

Aufruf (Arabisch)

Aufruf (Englisch)

Aufruf (Französisch)

Aufruf (Italienisch)

Aufruf (Spanisch)

UNTERZEICHNER*INNEN

Hector Abad (Colombia) | Tariq Ali (Pakistan) | Amal al-Jubouri (Iraq/ Germany) | John Ashbery (USA) | Margaret Atwood (Canada) | Daniel Barenboim (Argentina/ Germany) | Bei Dao (China/ USA) | Mohammed Bennis (Morocco) | Philipp Blom (Germany/ Austria) | Rachid Boudjedra (Algeria) | Breyten Breytenbach (South Africa) | André Brink (South Africa) | Monika Carbe (Germany) | Dilip Chitre (India) | John M. Coetzee (South Africa) | Edgardo Cozarinsky (Argentina) | Germain Droogenbroodt (Belgium/ Spain) | Nuruddin Farah (Somalia/ South Africa) | Enrique Fierro (Uruguay) | Jon Fosse (Norway) | Antje Grabenhorst (Germany) | Nadine Gordimer (South Africa) | Jean Guiloineau (France) | Ha Jin (China) | Qassim Haddad (Bahrain) | Milton Hatoum (Brazil) | Seamus Heaney (Ireland) | Mofidul Hoque (Bangladesh) | Jabbar Yassin Hussin (Iraq/ France) | Nancy Huston (Canada/ France) | Hayder Ibrahim (Sudan) | Philo Ikonya (Kenya) | Elfriede Jelinek (Austria) | Adel Karasholi (Syria/ Germany) | Hanif Karim (Canada) | Navid Kermani (Germany) | Friedrich Kröhnke (Germany) | Rahat Kurd (Canada) | Abdellatif Laabi (Morocco/ France) | Zakes Mda (South Africa) | Pauline Melville (Guyana/ Great Britain) | Paul Muldoon (Northern Ireland/ USA) | Charl-Pierre Naudé (South Africa) | Claudia Ott (Germany) | Michael Palmer (USA) | Shailja Patel (Kenya) | Jean Portante (Luxemburg) | Fernando Rendón (Colombia) | Alberto Ruy-Sánchez (Mexico) | Joachim Sartorius (Germany) | K.S. Satchidanandan (India) | Nasrin Siege (Iran/ Germany) | Wole Soyinka (Nigeria) | Shashi Tharoor (India) | Lina Tibi (Syria) | Tzvetan Todorov (Bulgaria/ France) | Anne Waldman (USA) | Marina Warner (Great Britain) | Eliot Weinberger (USA) | Renate Welsh-Rabady (Austria) | Yang Lian (China/ Great Britain)

LESETEXTE

Gedichte von Mahmud Darwisch (Deutsch)

Gedichte von Mahmud Darwisch (Englisch)

TEILNEHMER*INNEN

Acapulco (Congreso Mundial de Poetas) | Aix-en-Provence (Les Ecritures Croisées et La Cité du Livre) | Alexandria (Bibilotheca Alexandrina) | Algeria (Algerian Writers’ Association) | Bad Ischl (Freies Radio Salzkammergut) | Basel ( Das Kleine Literaturhaus) | Beirut (Lebanese Writers Association) | Berlin (internationales literaturfestival berlin) | Berlin (Deutschlandradio Kultur) | Bonn (DW Radio – Arabic Section) | Brussels (Centre Culturel Arabe) | Budapest (Parnasszus poetry journal headquarter) | Cairo (PEN Temple Pilots) | Cairo (Gudran Association for Art and Development) | Cape Town (University of Cape Town) | Chattanooga (The University of Tennessee) | Cologne (WDR 5) | Dakar (Goethe Institute) | Damascus (Syrian Writers Association) | Denpasar (Ubud Writers Festival) | Dhaka (Liberation War Museum) | Dhaka (Gellery Chitrak) | Durban (Centre for Creative Arts and Poetry Africa) | Ferrara (Festival Internazionale) | Genoa (Festival Internazionale di Poesia di Genova) | Gorée (Gorée Institute) | Harare (Zimbabwe Book Café) | Hong Kong (Bei Dao) | Hurghada (Hotel Regina Resort) | Ibadan (University of Ibadan) | Innsbruck (FREIRAD 105.9) | Kazan (Reading Room of the Goethe Institute) | Khartoum (The Sudanese Studies Center) | Kisumu (Kisumu Festival) | Kuwait ( The Writers Association in Kuwait) | León (Asociación Colegial de Escritores de España) | Madrid (Casa Árabe – IEAM) | Mexico City (Instituto Internacional de Bellas Artes y Literatura) | Mumbai (Gallerie PEN-Jnanaprabha) | Nairobi (Kenyatta International Conference Centre) | Nairobi (Dandora Estate) | New York (The Boewery Poetry Club) | Osnabrück (Erich-Maria-Remarque-Peace Centre and Erich-Maria-Remarque-Association and the Office for Peace Culture) | Paris (Les Cahiers de Colette) | Paris (Reid Hall) | Rabat (Mohammed’s V University at Agdal) | Ramallah (Cultural Centre of the Qattan Foundation) | Ramallah (Palestinian Writers Association) | Sacramento (Sacramento Poetry Center) | San Francisco (Bird &Beckett Books) | San Juan (PEN Puerto Rico) | Sarajevo (Centre André Malraux) | Seattle (PoetsWest) | Seattle (Hugo House) | Seattle (Trinity United Methodist Church) | Skopje (National and University Library “St Kliment Ohridski”) | Stralsund (LiSa Frauenladen) | Sydney (Australia Cultural Media in association with the NSW Writers’ Centre) | Taipei (World Congress of Poets) | Thiruvananthapuram (Victoria Jubilee Town Hall) | Thiruvananthapuram (Kovalam Literary Festival) | Trois Rivières (Trois Rivières Poetry  Festival) | Tromsø (Ordkalotten Tromsø International Literature Festival) | Vienna (Austria Public Library at the Urban-Loritz-Platz) | Vilnius (Druskininkai Poetic Fall 2008) | Volterra (Le Guadalupe – Lo Spazio per le Arti) | Wellington (Breytenbach Cultural Centre)

DOKUMENTATION

Bangladesch (Zeitungsausschnitt) 

Ägypten (Bericht)