22. ilb 07. - 17.09.2022

Weltweite Lesung für Demokratie ohne Populismus am 07.09.2016

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft alle Menschen, Institutionen und Medien, denen Demokratie wichtig ist, dazu auf, am 7. September 2016 an einer weltweiten Lesung ausgewählter Texte für die Demokratie und gegen den Populismus teilzunehmen.

Populismus ist eine politische Position, die sich den vorherrschenden Gefühlen, Vorurteilen und Ängsten der Bevölkerung anpasst und diese ausnutzt, um eine politische Agenda zu definieren, die die einfache und schnelle Lösung aller Probleme verspricht.

Es wird von einigen argumentiert, dass Populismus als Kraft der Politik grundsätzlich innewohne, zu einem gewissen Maße in jeder Gesellschaft existiere und eine positive Kraft sei. Das mag zwar stimmen. Aber die Geschichte zeigt, dass populistische Gefühle schnell von skrupellosen Führern, mögen sie dem rechten oder linken Spektrum angehören, für grausame Zwecke manipuliert werden können.

Heute wird eine populistische Grundstimmung in vielen Ländern weltweit – ob in traditionellen oder neueren Demokratien – von Demagogen angefacht und ausgebeutet: von Donald Trump in den USA über Marine Le Pen in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei, Nigel Farage in Großbritannien, Viktor Orbán in Ungarn, Jacob Zuma in Südafrika, Frauke Petry in Deutschland, Narendra Modi in Indien bis hin zu Wladimir Putin in Russland – um nur einige zu nennen.

Diese Aufwiegler tischen der Bevölkerung dreiste Lügen auf, sichern politische Fantasie-Programme zu, machen Minderheiten zu Sündenböcken und pochen auf nationale Überlegenheit. Ihre aufrührerische Rhetorik verbiegt und entwertet Sprache. Ihre Propaganda entwertet den öffentlichen Raum, da rassistische, sexistische und nationalistische Einstellungen zum Allgemeingut werden. Diese Hetzereien bedrohen die Demokratie, die von tiefer Diskussion lebt – nicht von geistlosen Parolen.

Der Populismus wächst und gedeiht am besten auf einfachen Gegensätzen: Es geht um uns gegen die.

Der Populismus begrenzt die Definition, wer zum „Volk“ gehört, indem Zugewanderte, Flüchtlinge und religiöse Gruppierungen, ja alle Minderheiten, ausgegrenzt werden.

Der Populismus verabscheut den Pluralismus – ohne sich dabei einzugestehen, dass das Gegenteil von Pluralismus der Totalitarismus ist.

Mit dieser weltweiten Lesung fordern wir dringend zu einem tieferen Verständnis von Demokratie und zu kritischerem und gleichzeitig menschlicherem politischen Denken in unseren Gesellschaften auf.

Wir rufen jeden Menschen dazu auf, den einfachen Antworten und schnellen Scheinlösungen der Demagogen skeptischer entgegenzutreten. Wir wollen einfach nur, dass Sie innehalten und nachdenken.

Wir rufen Medien, Journalisten und Redakteure, dazu auf, sensationsheischende Berichterstattungen zu unterlassen und Nachrichten stattdessen verantwortungsvoller zu vermitteln, um auf keinen Fall die gefährlichen Ansichten und die vergiftende Sprache der Populisten unkritisch weiterzuverbreiten.

Wir rufen alle respektablen politischen Parteien dazu auf, der Versuchung zu widerstehen, in die Fußstapfen von Demagogen zu treten und das gesamte politische Spektrum dadurch radikal zu verschieben und die Demokratie zu entwerten. Wir fordern eine wahrheitsgetreue, mitfühlende und kreativere Herangehensweise an Politik und mehr direktes Bürgerengagement.

Wir rufen alle Regierungen dazu auf, die berechtigten Sorgen ihrer Bürger anzuerkennen, die sich in ihrer Unzufriedenheit mit der gegenwärtigen neoliberalen globalisierten Welt nach einer Alternative sehnen. Wir fordern ehrlichen Einsatz für die Bekämpfung stetig wachsender Ungleichheiten, die Ursache vieler aktueller Unruhen sind.

AUFRUF

DEMOKRATIE OHNE POPULISMUS Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft alle Menschen, Institutionen und Medien, denen Demokratie wichtig ist, dazu auf, am 7. September 2016 an einer weltweiten Lesung ausgewählter Texte für die Demokratie und gegen den Populismus teilzunehmen. Populismus ist eine politische Position, die sich den vorherrschenden Gefühlen, Vorurteilen und Ängsten der Bevölkerung anpasst und diese ausnutzt, um eine politische Agenda zu definieren, die die einfache und schnelle Lösung aller Probleme verspricht. Es wird von einigen argumentiert, dass Populismus als Kraft der Politik grundsätzlich innewohne, zu einem gewissen Maße in jeder Gesellschaft existiere und eine positive Kraft sei. Das mag zwar stimmen. Aber die Geschichte zeigt, dass populistische Gefühle schnell von skrupellosen Führern, mögen sie dem rechten oder linken Spektrum angehören, für grausame Zwecke manipuliert werden können. Heute wird eine populistische Grundstimmung in vielen Ländern weltweit – ob in traditionellen oder neueren Demokratien – von Demagogen angefacht und ausgebeutet: von Donald Trump in den USA über Marine Le Pen in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei, Nigel Farage in Großbritannien, Viktor Orbán in Ungarn, Jacob Zuma in Südafrika, Frauke Petry in Deutschland, Narendra Modi in Indien bis hin zu Wladimir Putin in Russland – um nur einige zu nennen. Diese Aufwiegler tischen der Bevölkerung dreiste Lügen auf, sichern politische FantasieProgramme zu, machen Minderheiten zu Sündenböcken und pochen auf nationale Überlegenheit. Ihre aufrührerische Rhetorik verbiegt und entwertet Sprache. Ihre Propaganda entwertet den öffentlichen Raum, da rassistische, sexistische und nationalistische Einstellungen zum Allgemeingut werden. Diese Hetzereien bedrohen die Demokratie, die von tiefer Diskussion lebt – nicht von geistlosen Parolen. Der Populismus wächst und gedeiht am besten auf einfachen Gegensätzen: Es geht um uns gegen die. Der Populismus begrenzt die Definition, wer zum „Volk“ gehört, indem Zugewanderte, Flüchtlinge und religiöse Gruppierungen, ja alle Minderheiten, ausgegrenzt werden. Der Populismus verabscheut den Pluralismus – ohne sich dabei einzugestehen, dass das Gegenteil von Pluralismus der Totalitarismus ist. Mit dieser weltweiten Lesung fordern wir dringend zu einem tieferen Verständnis von Demokratie und zu kritischerem und gleichzeitig menschlicherem politischen Denken in unseren Gesellschaften auf. Wir rufen jeden Menschen dazu auf, den einfachen Antworten und schnellen Scheinlösungen der Demagogen skeptischer entgegenzutreten. Wir wollen einfach nur, dass Sie innehalten und nachdenken. Wir rufen Medien, Journalisten und Redakteure, dazu auf, sensationsheischende Berichterstattungen zu unterlassen und Nachrichten stattdessen verantwortungsvoller zu vermitteln, um auf keinen Fall die gefährlichen Ansichten und die vergiftende Sprache der Populisten unkritisch weiterzuverbreiten. Wir rufen alle respektablen politischen Parteien dazu auf, der Versuchung zu widerstehen, in die Fußstapfen von Demagogen zu treten und das gesamte politische Spektrum dadurch radikal zu verschieben und die Demokratie zu entwerten. Wir fordern eine wahrheitsgetreue, mitfühlende und kreativere Herangehensweise an Politik und mehr direktes Bürgerengagement. Wir rufen alle Regierungen dazu auf, die berechtigten Sorgen ihrer Bürger anzuerkennen, die sich in ihrer Unzufriedenheit mit der gegenwärtigen neoliberalen globalisierten Welt nach einer Alternative sehnen. Wir fordern ehrlichen Einsatz für die Bekämpfung stetig wachsender Ungleichheiten, die Ursache vieler aktueller Unruhen sind. In Kürze werden alle Texte für die Lesung in diversen Sprachen auf der Website veröffentlicht: http://www.worldwide-reading.com Bitte kontaktieren Sie das ilb, wenn Sie Interesse haben, an der weltweiten Lesung teilzunehmen. E-Mail: worldwidereading@literaturfestival.com

UNTERZEICHNER*INNEN

Rabai al-Madhoun (Palestine), Zoran Anchevski (Macedonia), Ayoola-Amale Ayo (Nigeria), Hinemoana Baker (New Zealand), Sarnath Banerjee (India), Priya Basil (UK/Germany), Stefania Battistella (Italy), Gioconda Belli (Nicaragua), Lyerka Bonanno (Venezuela), Meriam Bousselmi (Tunisia), Coral Bracho (Mexico), Brian Brett (Canada), Hans Christoph Buch (Germany), Magda Carneci (Romania), Mircea Cartarescu (Romania), Angelee Deodhar Chandigarh (India), Amir Hassan Cheheltan (Iran), Yiorgos Chouliaras (Greece), Farouk Chraibi (Marocco), Beppe Costa (Netherlands), Achmat Dangor (South Africa), Jan de Leeuw (Netherlands), Radka Denemarková (Czech Republic), Ariel Dorfman (Chile), Germain Droogenbroodt (Belgium/Spain), Rosana Faría (Venezuela), Nina María Frahm (Germany), Stella  Gaitano (South Sudan), Kathrin Glösel (Austria), Patricia Grace (New Zealand), Jorie Graham (USA), Dragomán György (Hungary), Gabor G. Gyukics (Hungary), Anne Heussaff (Ireland), Edward Hirsch (USA), Isabell Hoffmann (Germany), Bregje Hofstede (Netherlands), Rolf Hosfeld (Germany), Iman Humayda (Lebanon), J.K. Ihalainen (Finland), Elfriede Jelinek (Austria), Gail Jones (Australia), Birgitta Jonsdottir (Iceland), Deepti Kapoor (India), Uzma Aslam Khan (Pakistan), Jemma King (Wales), Erling Kittelsen (Norway), Sibylle Knauss (Germany), Sergey Lebedev (Russia), Jacques Leenhardt (France), Christoph Leisten (Germany), Norman Manea (Romania), Jagoda Marinic, (Germany/Croatia), Juan Carlos Mestre (Spain), George Momogos (South Africa), Paula Morris (New Zealand), Monika Möller (Germany), Neel Mukherjee (India), Majid Naficy (Iran/USA), Bahiyyih Nakhjavani (France/Iran), Sonwabiso Ngcowa (South Africa), Quito Nicolaas (Aruba), Bahman Nirumand (Iran/Germany), Florence Noiville (France), Ruth Padel (UK), Connie Palmen (Netherlands), Elisabeth Plessen (Germany), Jean Portante (France), Amber Qureshi (USA), Remi Raji (Nigeria), Willem M. Roggeman (Belgium), Gabriel Rosenstock (Ireland), Raza Rumi (Pakistan), Ivana Sajko (Croatia), Baraka Sakin (Sudan), Ivonne Sánchez Barea (USA/Spain/Colombia), Boualem Sansal (Algeria), Hermann Schulz (Germany), Samuel Shimon (Iraq), Roland Stelter (Germany), Biyu Suárez Céspedes de Jaldín (Bolivia), George Szirtes (UK/Hungary), Jüri Talvet (Estonia), Janne Teller (Denmark), Madeleine Thien (Canada), Annika Thor (Sweden), Davit Turashvili (Georgia), Dubravka Ugresic (Croatia), Joke van Leeuwen (Belgium), Wytske Versteeg (Netherlands), Ortensia Visconti (Italy), Haris Vlavianos (Greece), Peter Völker (Germany), Gabriele von Arnim (Germany), Keto von Waberer (Germany), Gisela von Wysocki (Germany), Jan Erik Vold (Norway), Varujan Vosganian (Romania), Nyein Way (Myanmar), Liao Yiwu (China)

LESETEXTE

Arundhati Roy – Ausschnitte aus der Rede zur Eröffnung des ilb 2009

Max Weber – Ausschnitte aus „Politik als Beruf“

Edward Said – Ausschnitte aus der Einleitung von „Orientalism“

George Orwell – Ausschnitte aus „Politics and the English Language“ und aus „Notes on Nationalism“

E. M. Forster – Ausschnitte aus „What I believe“

TEILNEHMER*INNEN

Croatia

Organiser: Tomica Bajsic, Croatian P.E.N. Centre

Venue: World Literature Festival LITERATURA MUNDI, B. Ogrizovic library,Preradoviceva 5, Zagreb, Croatia

Time: 19:00 – 21:00

Website: http://fsk.hr/ https://www.facebook.com/FestivalSvjetskeKnjizevnosti

Finland

Organiser: Goethe-Institut Finnland and Nuoren Voiman Liitto

Title: World Wide Reading demokratian puolesta, populismia vastaan
Venue: Kamppi metrostation (entrance area  at the corner of Runeberginkatu and Salomonkatu), Helsinki

Time: 6 pm

Website: https://www.goethe.de/ins/fi/fi/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20821257

Germany

Organiser: Gesellschaft für neue Literatur Berlin

Venue: Ökospeicher e.V., 15326 Lebus Ortsteil Wulkow (nahe Frankfurt/Oder)

www.oekospeicher.de/index.php/de/nachrichten-sp-1347487432/624-autorenlesung-gegen-populismus

Time: 7pm

Participants: Barbara Ahrens, Erika Balke, Wolfgang Fehse, Jana Groß, Nora Lachmann, Gitta Mikati

Website: http://www.gnl-berlin.de/gesellschaft-fuer-neue-literatur/gnl/

Organiser: Aufbau Haus, CLB Berlin, Galerie Kai Dikhas, RomArchive – Digitales Archiv der Sinti und Roma, sbca

Venue: CLB Berlin im Aufbau Haus, Prinzenstr. 84.2, 10969 Berlin

Time: 7:30 pm

Participants: Hamze Bytyci and Nina Kronjäger

Website: www.aufbauhaus.de

Organiser: Stadtbibliothek Magdeburg/ Zentralbibliothek/ Internationale Bibliothekt/ Miteinander e.V.

Venue: Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg

Time: 5pm

Organiser: BOX Freiraum GmbH

Venue: BOX Freiraum, Boxhagener Str, 96 – Innenhof, 10245 Berlin

Time: 7pm

Website: http://www.box-freiraum.berlin/

Organiser: globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur und Kulturhof Peterswerder

Venue: Bremen, GALERIE am schwarzen meer, Am Schwarzen Meer 119, 28 205 Bremen

Time: 7pm

Participants: Mitglieder der Vereine Globale und Kulturhof Peterswerder

Website: http://www.globale-literaturfestival.de/ www.kulturhof-peterswerder.de

Organiser: Arbeitskreis Offene Kirche Roddahn e.V.

Venue: Dorfkirche Roddhan

Time: 5pm

Organiser: Radio LORA München/ Dietmar Freitsmiedl

Venue: Radio LORA München 92.4, Schwanthalerstr. 81, 80336 München

Time: 6-7pm

Participants: Dietmar Freitsmiedl, Julia Müller-Tauschwitz

Website: http://lora924.de/?page_id=7853

Organiser: Leander Sukov

Venue: Literaturhaus Ochsenfurt

Participants: Simone Barrientos, Leander Sukov

Organiser: Schröersche Buchhandlung

Venue: Langenscheidtstraße 7, 10827 Schöneberg, Berlin

Time: 4-4.45pm

Participants: Margarete Haimberger

Organiser: Lyrik im Baumhaus

Venue: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin

http://www.brotfabrik-berlin.de/front.html

Time: 7pm

Participants: Lena Mareen Bruns, Julia Dorsch, Leonhard Marggraf, Maria Marggraf, Christine Zeides

Website: http://www.facebook.com/events/1105006906246491/

Organiser: Angelika-Elisabeth Janz

Venue: AWO Kulturtreff Torgelow

Time: 9.30pm

Organiser: Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), Landesverband Niedersachsen-Bremen, in Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor e. V.

Venue: Bremen, Literaturcafé Ambiente, Osterdeich 69 a

Time: 07.09.2016, 8pm

Participants: VS-Mitglieder, Freunde, Publikum

Website: https://nds-bremen.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++e346c710-69c0-11e6-8570-525400438ccf

Organiser: Internetr@dio WARNOW Rostock – Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Time: 5pm-5.30pm

Participants: Dr. Bernd Melzer

Website: www.nb-radiotreff.de  http://www.mmv-mediathek.de/sendungen/404-internetr_dio_warnow_rostock.html

Organiser: COMMUNITYartCENTERmannheim

Venue: COMMUNITYartCENTERmannheim, Mittelstraße 17, Mannheim Neckarstadt-West

Time: 29. September 2016 / 19.30 Uhr

Participants: Monika-Margret Steger, Bettina Franke, Laurent

Lithuania

Organiser: Lithuanian PEN Centre

Venue: Lithuanian Writers’ Union, Sirvydo 6, Vilnius

Time: 6 pm

Website: http://penlithuanian.eu/naujienos-15/lt/pasauliniai-skaitymai-uz-demokratija-be-populizmo-6.html

Netherlands

Organiser: Atelier Alette de Groot

Venue: Open Kas Biotoop, Kerklaan 30 (Zuiderveld) Haren, NL

Time: 3-7pm

Participants: Gerhild van Rooij, David Hulleman, Sabine van den Berg en Alette de Groot

Website: http://www.alettedegroot.nl/  www.biotoop.org

Spain

Organiser: Ivonne Sánchez Barea

Venue: La Encina Centenaria (Hotel Rural), C/ Jupiter, s/ n, 18193 – Cerro del Laúd, Colinas Bermejas Mochachil – Granada – Espana

Time: 8-9pm

Participants: Juan Martín Melgarejo, Flavia Falquez, Francisco Vaquero, Marina Tapia, Mara Romero Torres, Jesús Amaya, Marian Gardi, Lorena Avelar, MA Isabel Pimentel Fdez., Jesús Gracía Amezcua, Tarha Erena Alora Sarmiento, Emilio Ballesteros, Laura López Zárraga, Ivonne Sánchez Barea

Sweden

Organiser: Karin Hansson

Venue: Gusto Kaffebar, Växjö, Sweden

Time: 12:00 – 13:00

Website: https://www.facebook.com/events/171985326556311/

USA

Organiser: Dan Brady

Venue: Sacred Grounds Café, 2095 Hayes, at Cole, San Francisco California, USA

Time: Start up 7pm, local time, for signing in, arrive earlier to order food

Website: https://www.facebook.com/groups/203539673028715/

Streaming and recent video: http://www.ustream.tv/channel/sacred-Grounds-café

Video Archives: http://www.creativeideasforyou.com/SacredGrounds_YouTube.pdf