24. ilb
Abendprogramm: 05. – 14.09.2024
Junges Programm: 09. – 18.09.2024

Helon Habila ist Curator in Residence des 24. internationalen literaturfestival berlin 

Portrait Helon Habila
© Windham-Campbell Prize

Liebes Publikum des internationalen literaturfestival berlin,

Das internationale literaturfestival berlin wird künftig mit einem Curator in Residence arbeiten. Er oder sie verantwortet Veranstaltungen bzw. Einladungen und wird gemeinsam mit der Festivalleiterin und dem Team ein Leitthema für das ilb entwickeln, sowie während des Festivals in Berlin sein.

Eine international besetzte Auswahlkommission hat für 2024 den nigerianischen Autor Helon Habila ausgewählt.

Habila, der in Nigeria geboren wurde und jetzt in den USA und Nigeria lebt, ist Autor von vier Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten, für die er u.a. den renommierten Caine Prize for African Writing erhielt. »Öl auf Wasser« (2012, Ü: Thomas Brückner, Verlag Das Wunderhorn) ist ein literarischer Umweltthriller, der international zum Bestseller wurde. Zuletzt erschien der Roman »Reisen« (2019, Ü: Susann Urban, Verlag Das Wunderhorn), der einfühlsam von afrikanischer Migration nach Europa und der Suche nach Heimat erzählt. 

Der Autor ist auch persönlich mit Berlin verbunden: Er war selbst in den Jahren 2008, 2013 und 2015 Gast beim ilb und 2013 DAAD-Fellow des Berliner Künstler*programms.

Helon Habila äußert sich zu seiner Ernennung: »Die Entscheidung des ilb, einen Curator in Residence zu benennen, zeigt den starken Wunsch, mit Schriftstellern und Schriftstellerinnen an der Vision und der künftigen Ausrichtung des Festivals zu arbeiten. Das ilb war immer ein internationales Festival. Aber dass es mich, einen nigerianischen Schriftsteller, zum ersten Curator in Residence macht, ist ein mutiger Schritt, seinen internationalen Ruf auszubauen und alle Schriftstellerinnen und Schriftsteller gleich zu behandeln. Meine Aufgabe als Curator besteht darin, diese Vision zu verwirklichen.«

Helon Habilas ausführliche Autorenbiografie finden Sie auf unserer Webseite.

Autorin Priya Basil, Mitglied der Auswahlkommission begründet die Wahl: »Seine literarischen Leistungen, sein Einsatz für Gerechtigkeit und die Förderung verschiedener literarischer Stimmen, sowie sein umfangreiches Netzwerk prädestinieren ihn in einzigartiger Weise dazu, dem ilb eine kreative, facettenreiche Kuratierung anzubieten, die Welten verbindet und Vorstellungskräfte erweitert.«

Festivalleiterin Lavinia Frey: »Helon Habila ist ein herausragender Schriftsteller und Kenner der internationalen Literatur. Seine Neugier, sein Engagement für die Literatur selbst, die er als Professor für Kreatives Schreiben lehrt, seine Kenntnisse der Literaturszenen werden das Programm und die Art und Weise wie wir gemeinsam arbeiten verändern.«

Zum Kuratorischen Prinzip:

Mit internationaler Gastkuration will der Trägerverein Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. neue Akzente für das ilb setzen. Von Anfang an mit internationalen Schriftsteller:innen zu arbeiten, verdichtet und fokussiert das Programm und ermöglicht Vielstimmigkeit. Das neue kuratorische Prinzip wird das Selbstverständnis des Festivals auch über 2024 und 2025 hinaus nachhaltig verändern und für noch mehr internationale Zusammenarbeit und den Ausbau literarischer Netzwerke zwischen Berlin und internationalen Schriftsteller:innen sorgen.

Über die Auswahlkommission:

Die Auswahlkommission setzt sich zusammen aus dem Vorstand des Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e.V. Barbara Wahlster und Prof. Johannes Kister, Festivalleitung Lavinia Frey, Mitglied der Litprom-Jury Timo Berger, Autorin Priya Basil, Kuratorin des FILBA-Festivals in Buenos Aires Victoria Rodriguez Lacrouts, Leiterin des Aké Literaturfestivals in Lagos Lola Shoneyin sowie dem Übersetzer und ehemaligen Leiter der internationalen Literatur im S. Fischer Verlag Hans Jürgen Balmes.

5. – 14. September 2024  
24. internationales literaturfestival berlin / Haus der Berliner Festspiele 

9. – 18. September 2024 
24. ilb Junges Programm / Haus der Berliner Festspiele & silent green. Kulturquartier.