23. ilb 06. – 16.09.2023

Vladimir Radunsky

Vladimir Radunsky wurde 1954 im Ural geboren und wuchs in Moskau auf, wo er Kunst, Design und Architektur studierte. 1982 wanderte er nach New York aus, gestaltete Kunstbücher und begann bald, Bilderbücher zu schreiben und zu illustrieren. Seine dynamischen Illustrationen und kuriosen Geschichten machten ihn schnell bekannt. Inzwischen veröffentlichte er mehr als zwanzig Werke, die in zahlreiche Sprachen übersetzt, vielfach prämiert und in Frankreich, Italien, Japan und den USA ausgestellt wurden.

Bereits in Radunskys ersten Arbeiten kommen die Charakteristika seiner Kunst zum Tragen: Der Illustrator kreiert unkonventionelle Bücher, variantenreich in Text und Bild, und verwendet Techniken und Stile, die von realistischer Malerei über die Plakatkunst der dreißiger Jahre bis hin zu abstrakten Collagen reichen. Über die Mannigfaltigkeit seiner Arbeit sagt er: »Technik und Stil, die ich für jedes Buch neu wähle, hängen gänzlich vom Thema ab. Ich ›male‹ keine Bilder, ich ›gestalte‹ Bücher.« Dies unterstrich Vladimir Radunsky schon früh mit den Bilderbüchern »The Pup Grew Up!« (1989; Ü: Der Welpe wurde erwachsen) und »Hail to Mail« (1990; Ü: Hallo Post). Anschließend arbeitete er mit dem Schriftsteller Bill Martin Jr., und aus dem gemeinsamen Bilderbuch »The Maestro Plays« (1994; Ü: Der Maestro spielt) entstanden animierte Kurzfilme für die »Sesame Street«. Für die Illustrationen zu den Kinderliedern des US-amerikanischen Gewerkschafters und Liedermachers Woody Guthrie (u.a. »Howdi Do«, 2000) verwendete er einen originellen Mix aus Malerei und Collage, und das preisgekrönte Werk »What Does Peace Feel Like?« (2004; Ü: Wie fühlt sich Frieden an?) entstand aus Gesprächen mit Schulkindern in Amerika und Europa.

Zu Vladimir Radunskys bekanntesten Werken zählt das von der italienischen Renaissance-Malerei inspirierte Bilderbuch »The Mighty Asparagus« (2004; Ü: Der riesige Spargel). Hier präsentiert er die skurrile Geschichte eines magischen Königreichs: Als eines Tages ein gewaltiger Spargel vor dem königlichen Palast aus dem Boden schießt, bittet der König sein ganzes Gefolge, die zauberhafte Prinzessin, des Königs geliebtes Nashorn und die mutigen Ritter, um Hilfe. Das Bilderbuch wurde von der »New York Times Book Review« als »Best Illustrated Book of the Year« ausgezeichnet. 2004 erschien in Deutschland »10 (zehn)« (2004; OT: »# 10 (ten)«, 2002), in dem die Geschichte eines Gürteltier-Paares erzählt wird, das mit zehn allerliebsten Gürteltier-Babys beglückt wird. Auch hier besticht Radunsky mit der aufregenden Kombination aus Collage, Malerei und Typografie, ohne sich um die Gesetze von Layout und Bildkomposition zu kümmern. In »Le grand bazar« (Ü: Der große Basar; Eng. »Big Busy Book«) stellte der Künstler 2006 einmal mehr seinen Anspruch an lebendige Bilderbücher unter Beweis: Illustrationen im Stil von Gemälden, gestanzte Postkarten und ein ganzer Fundus aus gedruckten Muster- und Gebrauchsgegenständen animieren Leser von »5 bis 105 Jahren«, mit Schere, Stift und Tacker kreativ zu werden.

In Zusammenarbeit mit dem Tänzer Michail Baryschnikow entstand zuletzt das absurd-komische Märchen »Because…« (2007; Ü: Weil…) über eine pummelige Ballerina. Das von der Kritik mit Lob bedachte Buch gelangte auf die Bestseller-Liste der »New York Times«. Sein jüngstes Werk, »Where the Giant Sleeps« (Ü: Wo der Riese schläft; Text von Mem Fox), erscheint im Oktober.

Der russische Wahl-New-Yorker lebt derzeit mit Frau, Töchtern und Dackel in Rom.

© internationales literaturfestival berlin