23. ilb 06. – 16.09.2023

Karosh Taha

Karosh Taha wurde 1987 in Zaxo in der Autonomen Region Kurdistan geboren. Als sie neun Jahre alt war, flüchtete ihre Familie nach Deutschland. Karosh Taha studierte Englisch und Geschichte auf Lehramt und unterrichtete bis 2018 an einer Essener Gesamtschule.
Ihr Debütroman »Beschreibung einer Krabbenwanderung« (2018), hervorgegangen aus der Erzählung »Displaced Persons«, erzählt von einer sich zunehmend entfremdenden kurdischen Familie. Sanaa, die 22-jährige Protagonistin, lebt mit ihren Eltern in einer engen Hochhauswohnung in einer westdeutschen Stadt. Während die ältere Generation wie paralysiert und abwesend scheint, kostet Sanaa ihr junges Leben aus – entgegen den Traditionen und Wertvorstellungen der Gesellschaft. Karosh Taha, die als literarische Vorbilder die amerikanische Hispanic-Autorin Sandra Cisneros, aber auch Max Frisch genannt hat, schreibt über Erinnerungen und Einsamkeiten aus einer dezidiert kurdischen Perspektive. »›Beschreibung einer Krabbenwanderung‹ beschönigt nichts und lässt den Leser doch voller Hoffnung zurück«, urteilte »Die Welt«. 2021 produziert der WDR eine Hörspielfassung. 2020 erschien der zweite Roman von Karosh Taha, »Im Bauch der Königin«, der als »Wendebuch« konzipiert ist und von zwei Seiten gelesen werden kann. Aus weiblicher wie aus männlicher Perspektive verzweigt sich die Geschichte der Protagonistin Shahira zu zwei alternativen Lesarten. Das Thema Wahrnehmung ist daher ein zentrales Thema des Buches. Liest man es von der einen Seite, erfährt man die Geschichte von Younes und seiner Mutter Shahira, die wegen ihres Lebensstils von ihrer Umgebung angefeindet wird; von der anderen Seite gelesen, entrollt sich die Geschichte von Amal, die von der Sehnsucht nach ihrem Vater getrieben ist. Die Autorin zeigt durch beide Perspektiven, wie unterschiedlich weibliches Handeln bewertet wird, sei es, wenn ein Mädchen sich prügelt, sei es das promiske Verhalten einer erwachsenen Frau wie Shahira. Andererseits ist »Im Bauch der Königin« eine Auseinandersetzung mit der Konstruktion der Erzählung.
Karosh Taha wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hohenemser Literaturpreis, dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium, dem Stipendium Deutscher Literaturfonds und der Alfred Döblin-Medaille. Sie lebt in Essen.