23. ilb 06. – 16.09.2023

Susan Price

der Nähe von Birmingham in den englischen Midlands geboren, wo sie auch heute noch lebt. Bereits in ihrer Kindheit war sie eine begeisterte Leserin.

Die Bücher halfen ihr, den ungeliebten Schulalltag zu vergessen. Früh begann sie selbst zu schreiben und ihre jüngeren Geschwister mit ihren Geschichten zu unterhalten. Als 15- und 16jährige nahm sie am Children’s Literary Competition teil und erhielt beide male einen mit 50 £ dotierten Sonderpreis. Auf diese Weise angespornt, begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch »The Devil’s Piper«, das 1973 publiziert wurde. Da sie von ihrer literarischen Tätigkeit zunächst nicht leben konnte, übernahm sie Gelegenheitsarbeiten: Sie war unter anderem in einer Konditorei, und als Tellerwäscherin beschäftigt. Die Erfahrungen, die sie während ihrer Arbeit in einem Supermarkt machte, hielt sie in ihrem Buch Sticks and Stones (1976) fest. Die Autorin unterrichtete außerdem kreatives Schreiben. Susan Price veröffentlichte über 30 Romane. In ihrem Roman »Starckarm-Saga« konfrontiert sie die Bewohner des schottisch-englischen Grenzlandes aus dem 16. Jahrhundert mit Wissenschaftlern des 21. Jahrhunderts. Durch einen Zeittunnel in die Vergangenheit gereist, wollen sie die noch unberührte Natur kommerziell ausbeuten. »The Sterkarm Handshake« (1998) gewann den Guardian Fiction Award (1999). Ihr Roman »The Ghost Drum« wurde mit der Carnegie Medal (1987) ausgezeichnet.

© internationales literaturfestival berlin