22. ilb 07. - 17.09.2022

Allan Stratton

Allan Stratton wurde 1951 in Stratford, Ontario, geboren und hat in Toronto, Neuchatel, New York, Vancouver und Montreal gelebt. Nach Erlangung des Mastergrads am Graduate Center for the Study of Drama der University of Toronto (1974) trat er in Theatern im ganzen Land auf. 1977 wurde sein erstes eigenes Theaterstück »72 Under the 0« (Ü: 72 unter 0) im Vancouver Playhouse uraufgeführt. Weitere wichtige Stücke waren »Nurse Jane Goes to Hawaii«(Ü: Schwester Jane geht nach Hawaii) mit über dreihundert Produktionen in Nordamerika und Polen und »Rexy!«, das mit dem Chalmers Award, dem Canadian Authorsʼ Association Award und dem Dora Mavor Moore Award ausgezeichnet wurde. In den achtziger Jahren war Stratton Mitglied der Playwright/Director Unit von Lee Strasbergs Actors Studio in New York, in den neunziger Jahren leitete er die Schauspielabteilung an der Etobicoke School of the Arts.
2000 wandte sich Stratton dem Schreiben von Romanen zu. Sein erster, mit zahlreichen Preisen geehrter Jugendroman »Leslieʼs Journal« (2000; dt. »In seinem Schatten«, 2009) handelt von sexuellem Missbrauch in jugendlichen Beziehungen. Für »Chandaʼs Secrets« (2004; dt. »Worüber keiner spricht«, 2005) recherchierte er in Botswana und Südafrika. Der Crossover-Roman für Jugendliche und Erwachsene handelt von einem Mädchen, dessen Familie mit Lügen und Stigmatisierung aufgrund von HIV/AIDS konfrontiert ist. Er wurde in vierzehn Ländern publiziert und u. a. mit dem Childrenʼs Africana Book Award, dem Michael L. Printz Honor Book (ALA) und dem Independent Publishers Association IPPY Award ausgezeichnet. Außerdem wurde der Stoff 2010 als deutsch-südafrikanische Koproduktion unter dem Titel »Life, Above All« (dt. »Geliebtes Leben«) verfilmt, bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt und dort mit dem Prix François Chalais ausgezeichnet. Es folgten »Chandaʼs Wars« (2008; dt. »Chandas Krieg«, 2007) über Kindersoldaten, »Borderline« (2010; dt. » Im Fadenkreuz der Angst«, 2010) über den pauschalen Terrorverdacht, unter den Muslime in den USA gestellt werden, und »The Dogs« (2015; dt. »Dark Dogs«, 2018), der von einem Jungen handelt, der mit seiner Mutter vor dem grausamen Vater flieht, in dreizehn Ländern veröffentlicht wurde und zurzeit verfilmt wird. Sein jüngster Roman »The Way Back Home« (2017; dt. »Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause«, 2019) widmet sich einem Mädchen, das Mobbing ausgesetzt ist und mit seiner Alzheimer-kranken Großmutter von zu Hause wegrennt.
Der Autor lebt heute in Toronto.