23. ilb 06. - 16.09.2023

Samir Kacimi

Samir Kacimi wurde 1974 in Algier, Algerien, geboren. Nach Abschluss eines Jurastudiums und einer Zulassung zum Anwalt wandte er sich der Literatur zu. Neben seiner Tätigkeit als Kulturredakteur für verschiedene Zeitungen in Algerien seit 1993 hat er in dem Kulturblatt »Echorouk« eine Literaturseite etabliert und übersetzte erstmals die algerischen Dichter und Schriftsteller Mohamed Dib, Malek Haddad, Nadia Guendouze u. a.

Kacimi begann seine schriftstellerische Karriere als Lyriker und veröffentlichte mehrere Romane in arabischer Sprache. Sein Debüt »Die Verkündigung der Verlorenheit« (2008) gilt als der erste Roman, der sich mit der Situation der Gefängnisse im Land befasst. Geschrieben in Form eines Tagebuchs, erzählt es von einem Schizophrenen, der eine Polizeistation betritt, um den Verlust seines Bibliotheksausweises zu melden, nur um herauszufinden, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegt. Er landet in einem der berüchtigtsten Gefängnisse Algeriens. Kacimi gewann mit diesem Buch den Hashemi-Saidani-Preis für das beste algerische Debüt. 2009 erschien sein zweiter Roman »Yaum Rai’a lil-Mawt« (Ü: Ein großartiger Tag, um zu sterben), welcher als erster algerischer Roman die Longlist des International Prize for Arabic Fiction erreichte. Sein dritter Roman »Halabil« (2010) sowie einzelne Kapitel seines vierten Romans »Verliebt in eine unfruchtbare Frau« wurden in englischer Übersetzung im »Banipal Magazine« abgedruckt. Sein fünfter Roman erschien 2012 und trägt den Titel »El Halim« (2012; Ü: Der Träumer). Er beschäftigt sich mit der Frage, ob man für seine Träume alles tun und alles opfern sollte.

Neben seiner Arbeit als freier Autor organisiert Kacimi in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium regelmäßig Literaturveranstaltungen. Er lebt nach wie vor in Algier.