23. ilb 06. – 16.09.2023

Sally Nicholls

Sally Nicholls wurde 1983 im englischen Stockton-on-Tees geboren. Nach der Schulzeit bereiste sie Australien und Neuseeland und arbeitete eine Zeit lang in Japan in einem Krankenhaus. Anschließend studierte sie Literatur und Philosophie in Warwick und wechselte schließlich nach Bath.

In einem Schreibseminar verfasste sie ihren Debütroman »Ways to Live Forever« (2008; dt. »Wie man unsterblich wird«, 2008). Er handelt vom elfjährigen Sam, der an Krebs erkrankt ist. Als sein bester Freund stirbt, beschließt er, seine Gedanken einem Tagebuch anzuvertrauen. Er schreibt über Ufos, Horrorfilme und Mädchen, vor allem aber über Fragen, die ihm keiner beantwortet. Als die Medikamente wirkungslos bleiben, setzt Sam sie schließlich ab und macht fortan nur noch das, was ihm guttut. Umgeben von seiner Familie, stirbt er einen friedlichen, schmerzlosen Tod. Nicholls behandelt das Thema offen, weicht keinen Fragen aus, enthält sich jeglicher Sentimentalität und nimmt die unvoreingenommene Erzählhaltung eines Kindes ein. Der Roman war für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2009 nominiert, wurde mit dem Waterstone Children’s Book Prize und dem Jahres-LUCHS ausgezeichnet, in 18 Sprachen übersetzt und 2010 verfilmt. Die deutsche Audioversion gewann 2010 den Deutschen Hörbuchpreis. Auch in Nichollsʼ zweitem Jugendbuch »Season of Secrets« (2009; dt. »Zeit der Geheimnisse«, 2010) geht es um den Tod. Ein Mädchen verliert ihre Mutter und lebt fortan bei den Großeltern auf dem Dorf, aber die Umstellung gestaltet sich schwierig. Molly flüchtet sich in eine Fantasiewelt mit einem Mann, der auffällige Ähnlichkeit mit dem in dieser Gegend legendären Eichenkönig hat. »All Fall Down« (2012; dt. »Keiner kommt davon«, 2014) spielt im Jahr 1349. Nicholls verbindet sorgfältig recherchierte historische Fakten mit dem detailliert gezeichneten Milieu einer Familie in Mittelengland, deren Dorf von der Pest heimgesucht wird. Die vierzehnjährige Isabel erkennt, dass weder Frömmigkeit noch Isolation eine Rettung sind, mobilisiert ihre inneren Kräfte und stellt sich entschlossen der Panik entgegen. 2013 folgte Nichollsʼ Jugendroman »Close Your Pretty Eyes« (dt. »Wünsche sind für Versager«, 2016) über ein Mädchen, das schon viele Pflegefamilien kennengelernt hat, aber nirgendwo Vertrauen fassen konnte. Nach »An Island of Our Own« (2015; dt. »Eine Insel für uns allein«, 2017) erschien zuletzt »Things a Bright Girl Can Do« (2017). In diesem historischen Roman, der zwischen 1914 und 1918 in England spielt, stehen drei junge Frauen der Suffragetten-Bewegung im Mittelpunkt, die zu Kriegsbeginn vor der Frage stehen, wie viel sie von ihrem Leben zu opfern bereit sind. »Nicholls hat junge Frauen der Vergangenheit zum Leben erweckt, um die nächste Generation zu inspirieren«, lobte »The Times« den Roman, der für die Carnegie Medal 2019 nominiert war.

Die Autorin lebt in Oxford.

Unter folgendem Link können Sie sich die Eröffungsrede für Kinder- und Jugendliteratur des 20. ilb von Sally Nicholls auf unserem Youtube-Kanal ansehen: https://youtu.be/47KFycz1iPY