23. ilb 06. – 16.09.2023

Max de Radiguès

Max de Radiguès wurde 1982 in Brüssel geboren. 2004 schloss er sein Studium am Institut Saint-Luc Bruxelles ab und ist seither als Zeichner tätig. Er arbeitet in einem Atelier in Brüssel, das er sich mit flämischen, französischen und Schweizer Künstler:innen teilt. Hier traf er auch Wauter Mannaert, mit dem er später die Graphic Novel »Weegee« [2016; dt. »Weegee – Serial Photographer«, 2022] schuf. Die Handlung spielt Ende der 1930er-Jahre in der Lower East Site von New York. Hier ist mit seinen obligatorischen Attributen Zigarre, Regenmantel und Schlapphut, das Autoradio auf Polizeifunkfrequenzen eingestellt, Weegee aka Arthur Fellig unterwegs, um das Nachtleben abzulichten: Brandstätten, Unfallstellen, verkohlte Körper, schaulustige Passanten. Weegee ist aber auch ein Beobachter der Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen während der Weltwirtschaftskrise.

Für seine Graphic Novel »Bâtard« [2017; dt. »Bastard«, 2018] wurde Radiguès 2018 auf dem renommierten Comicfestival in Angoulême mit dem Prix de Lycéens ausgezeichnet und erhielt neben anderen Preisen den Prix du Polar SNCF. Erzählt wird von einem ungewöhnlichen Gangsterpärchen: Der achtjährige Eugene ist mit seiner Mutter May nach einem beispiellosen Raubüberfall auf der Flucht im Südwesten der USA – mit einem Kofferraum voller Geld. Eigentlich wollten sie damit ein normales Leben beginnen. Doch nun müssen sie sich vor der Polizei und einem skrupellosen Komplizen in Sicherheit bringen. Der vermeintliche Thriller, der motivisch an »Bonny and Clyde« und auch »Léon – Der Profi« erinnert, entpuppt sich zunehmend als Familiendrama und Coming-of-Age-Geschichte. Die rasante Erzählung bietet durch Radiguèsʼ luftige Bilder mit reduzierten Strichen auch immer wieder eine Pause zum Durchatmen im schwindelerregenden Strudel aus Gewalt und dem Überlebenskampf der Protagonisten.

In den Graphic Novels für Kinder ab zehn Jahren »L’île du disparu« [2018; dt. »Die Insel der Verschollenen«, 2020] und »Cheffe de meute« [2018; dt. »Die Rudelführerin«, 2020] sowie in »Le club des losers« [2019; dt. »Der Club der Loser«, 2021] lässt Radiguès das Geschwisterpaar Stig und Tilde verschiedene Abenteuer bestehen. Seine jüngste Graphic Novel »Alerte 5« [2021] zeigt die Explosion eines NASA-Flugs nach dem Start, die durch einen Sabotageakt ausgelöst wird. Wegen des terroristischen Hintergrunds wird daraufhin Alarmstufe 5 ausgelöst, und die fünf Astronauten in der Basis auf dem Mars sind völlig von der Welt abgeschnitten und außerhalb des Kommunikationsradius. Die entstandene Notlage treibt alle Beteiligten an ihre Grenzen, bis das Unvermeidliche geschieht.

Max de Radiguès lebt in Brüssel, unterrichtet Comic an der École Supérieure des Arts Saint-Luc und arbeitet als Lektor für den unabhängigen Comic-Verlag L’employé du moi und für Éditions Sarbacane.

Stand: 2022