23. ilb 06. – 16.09.2023

Barry Jonsberg

Der australische Schriftsteller Barry Jonsberg wurde 1951 im britischen Liverpool geboren. Er studierte dort Englisch, arbeitete ab 1979 als Lehrer in Crewe, Cheshire, und wanderte 1999 nach Australien aus.
Seit 2004 veröffentlicht Jonsberg Kinder- und Jugendbücher, die in viele Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden. »The Whole Business with Kiffo and the Pitbull« (2004; dt. »Die Sache mit Kiffo und mir«, 2007) erzählt von der Freundschaft zwischen Kiffo, einem Jungen aus sozial schwierigen Verhältnissen, und seiner Mitschülerin Calma, die ihm hilft, der gemeinsamen Englischlehrerin, genannt Pitbull, aufzulauern, weil sie glauben, dass sie heimlich mit Drogen handelt. Im Nachfolgeroman »Itʼs Not All About You, Calma« (2007; dt. »Alles dreht sich nur um dich«, 2008), ausgezeichnet mit dem South Australian Festival Award für Kinderliteratur, wechseln formal Ich-Erzählung, Interviews, Gedichte und Drehbuchfragmente einander ab, um das totale Chaos in Calmas Leben zu beschreiben – eine Geschichte über die Probleme von Jugendlichen und ihre Versuche, sie zu lösen. Im Mittelpunkt von »My Life As An Alphabet« (2013; dt. »Das Blubbern von Glück«, 2013) steht die zwölfjährige Candice Phee, die auf den ersten Blick seltsam und eigensinnig wirkt, aber trotz ihres schweren Schicksals (ihre kleine Schwester ist verstorben, ihre Mutter depressiv und ihr Vater beruflich gescheitert) immer bemüht ist, andere glücklich zu machen. Anlass dafür, dass Candice aus ihrem Leben erzählt, ist ein Aufsatz, den ihre Englischlehrerin der Klasse aufgibt. Jedes der 26 Kapitel beginnt mit einem anderen Buchstaben – von »A für Aufsatz« bis »Z für Zeitenwende«. Jonsbergs Kinderbuch sei »tragisch, verrückt, lustig und anrührend zugleich. Die perfekte Kombination«, lobte die »Cellesche Zeitung« das Buch, für das er zahlreiche Preise, darunter den Childrenʼs Peace Literature Award, erhielt. Die Verfilmung »H is for Happiness« mit Miriam Margolyes feierte 2019 Premiere auf dem Melbourne International Film Festival. Innerhalb der »Blacky Trilogy«, die 2009 mit »A Croc Called Capone« begann und 2010 mit »Blacky Blasts Back« endete, erschien 2010 »Dog who Dumped on my Dooma« (dt. »Ein knochenharter Job oder Wie ich half, Gott zu retten«, 2010) über einen sprechenden Hund, der einen Jungen dazu bringt, sich für den Artenschutz einzusetzen. Zuletzt erschien »A Song Only I Can Hear« (2018; dt. »Was so in mir steckt«, 2019). Jonsberg beschreibt darin auf witzige Weise die Geschichte einer ersten Liebe: Rob gefällt eine neue Mitschülerin, aber er ist äußerst schüchtern und leidet unter schweren Panikattacken. Anonym erhält Rob daraufhin per SMS Aufgaben, die ihm möglicherweise helfen können, Mut zu fassen und das Herz der neuen Mitschülerin zu erobern.
Jonsberg, dessen Bücher in vielen Ländern Europas, Amerikas und Asiens erschienen, lebt im australischen Darwin im Northern Territory.