22. ilb 07. - 17.09.2022

Toni Jensen

Toni Jensen ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Hochschullehrerin. Sie ist die Tochter einer Katholikin und eines Native American und ist eine Métis.
Ihr Debüt »From the Hilltop« (2010; Ü: Vom Gipfel des Hügels) versammelt zwölf Short Storys, in deren Mittelpunkt Figuren stehen, die ihre indigene Identität außerhalb der Reservate zu bewahren versuchen. Jensen zeichnet fesselnde, formal anspruchsvolle Porträts von Menschen am Rand der Gesellschaft, erzählt von ihren Wünschen, Schicksalen und Zurückweisungen. »Publishers Weekly« schreibt über den Band: »Tradition und Gegenwart wiegen gleich schwer in diesen Geschichten, und Jensen gelingt es mit ihrer zurückgenommenen, eindringlichen Prosa mühelos, die Kluft zwischen beidem zu überwinden.« 2020 erschien »Carry. A Memoir of Survival on Stolen Land« (2020; Ü: Tragen. Ein Memoir vom Überleben auf gestohlenem Land), ein Memoir in Form einer Essaysammlung. Das verbindende Motiv der autobiografisch geprägten Texte ist (Waffen-)Gewalt; der Titel lässt an die Wendung »to carry a gun« denken. Ausgehend von eigenen Erfahrungen, schreibt Jensen über eine von verschiedenen Formen der Gewalt durchdrungene Gesellschaft. So erzählt sie etwa von ihrem gewalttätigen Vater, der ihr beibrachte, Vögel zu schießen; von den Waffen, die an der Hochschule, an der sie lehrt, getragen werden dürfen; vom Zusammenhang zwischen Fracking und sexueller Ausbeutung; von Gewalt gegen Protestanten; von der Gegenwart einer gewaltsamen Vergangenheit und von versehrten indigenen Körpern. Analytisch und bewegend zugleich wendet Jensen in ihren Essays das Individuelle ins Universelle, das Persönliche ins Politische. Mit Blick auf den »so gut wie uneingeschränkten Zugang« zu Waffen in den USA stellt sie fest: »Sollten wir je eine zivilisierte Gesellschaft gewesen sein – jetzt sind wir es nicht mehr.« Der »New York Times« zufolge bezieht die Autorin »Stellung gegen ein barbarisches Land, in dem jederzeit Gewalt aufflammen kann, nebenan oder in den eigenen vier Wänden«. Weitere Texte sind etwa in »Orion«, »Catapult« und »Ecotone« erschienen. Derzeit arbeitet sie an einem Roman.
Toni Jensen unterrichtet Creative Writing und Indigenous Studies an der University of Arkansas sowie am Institute of American Indian Arts. 2020 erhielt sie ein NEA Creative Writing Fellowship. Sie lebt in Fayetteville, Arkansas.