22. ilb 07. - 17.09.2022

Jennifer Egan

Jennifer Egan wurde 1962 in Chicago geboren und wuchs in San Francisco auf. Sie studierte Englische Literatur an der Universität von Pennsylvania und am St John’s College in Cambridge. Nach dem Studium entschied sie sich, selbst zu schreiben, und arbeitete u. a. als Journalistin.

Sie verfasste Kurzgeschichten und feierte 1995 ihr Romandebüt mit »The Invisible Circus« [dt. »Die Farbe der Erinnerung«, 1999]. Im Mittelpunkt steht die 18-jährige Phoebe O’Connor, deren Leben von familiären und den politischen Spannungen der 1960er-Jahre geprägt wird. Sie verlässt San Francisco und reist nach Europa, um die Wahrheit über den Tod ihrer Schwester herauszufinden. Über ein Geflecht von Rückblenden zeichnet Jennifer Egan das Porträt einer kalifornischen Familie sowie den Blick einer amerikanischen Autorin auf den »Deutschen Herbst«. Charakteristisch für das Schreiben von Jennifer Egan sind u. a. die Authentizität ihrer Figuren und die Variationen ihres Tons. Sie erzeugt eine Atmosphäre der Verunsicherung und spielt mit den Wahrnehmungen ihrer Figuren und ihrer Leser, indem sie die Realität verschwimmen lässt.

Jennifer Egans dritter Roman »The Keep« [2006; dt. »Im Bann«, 2007] wurde zum Bestseller: Danny ist abhängig von modernen Kommunikationsmitteln, sein Cousin Howard möchte in einem osteuropäischen Schloss ein »Hotel der Stille« einrichten, in dem die Gäste auf ihre eigenen Sinneswahrnehmungen zurückgeworfen sind. Danny lässt sich auf das Projekt ein. In den alten Mauern und Verliesen werden verdrängte Erinnerungen wieder lebendig. Zur gleichen Zeit erzählt ein Gefangener in Amerika ebendiese Geschichte zweier Cousins − der Leser verliert den Boden unter den Füßen. In »A Visit from the Goon Squad« [2010; dt. »Der größere Teil der Welt«, 2012] unternimmt sie wieder faszinierende Erinnerungsreisen, die über New York und Neapel bis nach Afrika führen. Das Buch gewann u. a. den Pulitzer-Preis 2011 und wurde 2015 von der BBC zu einem der bedeutendsten Werke des frühen 21. Jahrhunderts gekürt. Der Roman »Manhattan Beach« [2017; dt. 2018] spielt in den 1930/40er-Jahren in New York und handelt von der ersten US-Marinetaucherin und ihrer Spurensuche nach dem verschwundenen Vater in der kriminellen Unterwelt. In Egans jüngstem Roman »The Candy House« [2022; dt. »Candy Haus«, 2022] tauchen die Figuren aus »A Visit from the Goon Squad« wieder auf. Egan untersucht hier, wie Internet und soziale Medien die Gesellschaft und das Individuum verändern.

Neben Romanen und Kurzgeschichten schreibt Jennifer Egan für »The New Yorker« sowie das »New York Times Magazine« und lehrt Kreatives Schreiben an der Columbia University. Als Präsidentin des amerikanischen PEN strengte sie 2018 einen Prozess gegen Donald Trump an. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Söhnen in New York.

Stand: 2022