23. ilb 06. – 16.09.2023

Henning Mankell

Henning Mankell wurde 1948 in Stockholm geboren. Seit 1968 Tätigkeit als Autor und Theaterregisseur. 1979 erschien sein erster Roman: „Das Gefangenenlager, das verschwand“. In den Achtzigern arbeitete er auch als Regisseur und Intendant, in den Neunzigern entstanden seine Wallander-Romane. 1996 leitete er das „Teatro Avenida“ in Maputo, Mosambik. Er schrieb Kinderbücher, die wie seine Romane in viele Sprachen übersetzt wurden.

Henning Mankell starb 2015 in Göteborg.

© internationales literaturfestival berlin

Bibliographie

Der Hund, der unterwegs zu einem Stern war
Oetinger
Hamburg, 1992
Übersetzung: Angelika Kutsch

Hunde von Riga
Edition Q
Berlin, 1993
Übersetzung: Barbara Sirges, Paul Berf

Das Geheimnis des Feuers
Oetinger
Hamburg, 1997
Übersetzung: Angelika Kutsch

Der Junge, der im Schnee schlief
Oetinger
Hamburg, 1998
Übersetzung: Angelika Kutsch

Die fünfte Frau
Zsolnay
Wien, 1998
Übersetzung: Wolfgang Butt

Die falsche Fährte
Zsolnay
Wien, 1999
Übersetzung: Wolfgang Butt

Mörder ohne Gesicht
dtv
München, 1999
Übersetzung: Barbara Sirges

Der Chronist der Winde
Zsolnay
Wien, 2000
Übersetzung: Verena Reichel

Die Brandmauer
Zsolnay
Wien, 2001
Übersetzung: Wolfgang Butt

Wallanders erster Fall und andere Erzählungen
Zsolnay
Wien, 2002
Übersetzung: Wolfgang Butt

Die rote Antilope
dtv
München, 2003
Übersetzung: Verena Reichel

Vor dem Frost
Zsolnay
Wien, 2003
Übersetzung: Wolfgang Butt

Tea Bag
Zsolnay
Wien, 2003
Übersetzung: Verena Reichel

Die Rückkehr des Tanzlehrers
Büchergilde Gutenberg
Frankfurt/Main, Wien, Zürich, 2003
Übersetzung: Wolfgang Butt

Zeit im Dunkeln
Fischer
Frankfurt/Main, 2003
Übersetzung: Hansjörg Betschart

Das Auge des Leoparden
Zsolnay
Wien, 2004
Übersetzung: Paul Berf

Die Pyramide
dtv
München, 2004
Übersetzung: Wolfgang Butt

Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt
Zsolnay
Wien, 2004
Übersetzung: Christine Aguga

Tiefe
Zsolnay
Wien, 2005
Übersetzung: Verena Reichel

Die Macht des Feuers: Sofias Geschichte
Atrium
Zürich, 2005
Übersetzung: Angelika Kutsch

Kennedys Hirn
Zsolnay
Wien, 2006

Übersetzung: Wolfgang Butt

Die flüsternden Seelen
Zsolnay
Wien, 2007
Übersetzung: Verena Reichel

Übersetzer: Paul Berf, Hansjörg Betschart, Wolfgang Butt,  Erik Gloßmann, Angelika Kutsch, Verena Reichel, Barbara Sirges