23. ilb 06. – 16.09.2023

Elmer Mendoza

wurde 1949 in Culiacán, Mexiko, geboren. Nach dem Studium der Spanischen Literatur veröffentlichte er erste Erzählungen und Theaterstücke. 1999 erschien sein Debütroman »Un asesino solitario« (Ü: Ein einsamer Mörder). 2007 gewann er den Premio Tusquets de Novela für seinen Kriminalroman »Balas de Plata« (dt. »Silber«, 2010), in dem er die Einflüsse der Drogenökonomie auf die mexikanische Gesellschaft thematisiert. Mendoza ist Professor für Literatur an der Universidad Autónoma de Sinaloa.