23. ilb 06. – 16.09.2023

Amanda Michalopoulou

Amanda Michalopoulou studierte in Athen Französische Philologie und arbeitete als Kolumnistin für griechische Zeitungen. Sie hat sieben Romane, mehrere Erzählbände sowie zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht.

Ihre Erzählung »Éxo i zoi ine políchromi« (1994; Ü: Draußen ist das Leben bunt) erhielt den Preis für die beste Kurzgeschichte der Zeitschrift »Revmata«. Ihr Debütroman »Jantes« (1996; Ü: Oktopusgarten) wurde mit dem renommierten Kritikerpreis der Literaturzeitschrift »Diavazo« ausgezeichnet, und ihr Erzählband »Lamperi Mera« (2012; Ü: Helle Tage) wurde von der Akademie von Athen geehrt. Die englische Übersetzung ihres Buches »Tha Ithela« (»I’d Like«, 2008) wurde mit dem International Literature Award des National Endowment for the Arts ausgezeichnet. Dieses Buch, eine Sammlung von miteinander verbundenen Kurzgeschichten, stand außerdem auf der Longlist für den Best Book in Translation Prize (University of Rochester) und erhielt den Liberis Liber Prize der Independent Catalan Publishers (2008). Ihre Romane, Kurzgeschichten und Essays wurden in zwölf Sprachen übersetzt. Ihr neuester Roman, der in einer Übersetzung erschien, war »Why I killed my best friend« (2014).

Michalopoulou war u. a. Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Literarischen Colloquiums in Wannsee, der Shanghai Writers Association, der Edward-Albee-Stiftung, der Akademie Solitude, im Ledig House und der Rockefeller-Stiftung. Michalopolou lebt in Athen, Griechenland. Sie arbeitet in verschiedenen Institutionen als Dozentin für Kreatives Schreiben.