23. ilb 06. – 16.09.2023

Chimamanda Ngozi Adichie

Chimamanda Ngozi Adichie wurde 1977 in Enugu, Nigeria, als Tochter eines Mathematikprofessors und einer Verwaltungsangestellten an der Universität geboren und wuchs in der Universitätsstadt Nsukka auf. Sie studierte zunächst anderthalb Jahre Medizin und Pharmazie in Nigeria und zog dann in die USA, wo sie 2001 an der Drexel University in Philadelphia ihr Studium der Kommunikations- und Politikwissenschaften abschloss, einen Kurs in Kreativem Schreiben an der Johns Hopkins University absolvierte, Hodder Fellow an der Princeton und Radcliffe Fellow an der Harvard University war und 2008 an der Yale University einen Masterstudiengang in Afrikanistik abschloss.

1998 schrieb sie das Theaterstück »For Love of Biafra«. 2002 gewann sie den BBC World Short Story Award für »That Harmattan Morning«. Kurz darauf debütierte Adichie als Romanautorin mit »Purple Hibiscus« (2003; dt. »Blauer Hibiskus«, 2015), das mit einem Zitat aus Chinua Achebes »Things Fall Apart« beginnt und von der »ZEIT« als kleines Meisterwerk gelobt wurde, »das den afrikanischen Kontinent und insbesondere den Staat Nigeria im Bewusstsein europäischer Leser aufzuwerten vermag«. Erzählt wird aus der Perspektive eines heranwachsenden Mädchens vom Leben einer gutsituierten Familie, wobei der Vater zwar nach außen als Systemkritiker auftritt, jedoch die eigene Familie mit religiösen Zwangsvorstellungen drangsaliert und mit Gewalt bedroht. In ihrem preisgekrönten zweiten Roman »Half of a Yellow Sun« (2006; dt. »Die Hälfte der Sonne«, 2007), dessen Titel auf die Flagge der kurzlebigen Nation Biafra anspielt, behandelt sie die Zeit vor und während des Bürgerkriegs in Nigeria in den sechziger Jahren. Der Stoff wurde von Biyi Bandele 2014 verfilmt. Adichies dritter Roman »Americanah« (2013; dt. 2014) erzählt eine Liebesgeschichte im Nigeria der neunziger Jahre. Als Feministin profilierte sich Adichie mit dem TED-Talk »We Should All Be Feminists« (2012), der von der Popsängerin Beyoncé Knowles in ihrem Song »Flawless« verarbeitet wurde. Der zentrale Satz darin lautet: »Feminist(in): Eine Person, die an die politische, soziale und wirtschaftliche Gleichheit der Geschlechter glaubt.« In deutscher Übersetzung liegt ihr Manifest zusammen mit vier Kurzgeschichten unter dem Titel »Mehr Feminismus!« (2016) vor.

Adichies Romane wurden in 37 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. Sie erhielt an verschiedenen US-amerikanischen Universitäten die Ehrendoktorwürde, wurde 2017 von der American Academy of Arts and Letters als Ehrenmitglied aufgenommen und in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Die Autorin lebt in Nigeria, wo sie Kreatives Schreiben unterrichtet, sowie in den USA.