22. ilb 07. - 17.09.2022

Sabine Broeck

Emeritierte Professorin, Universität Bremen, wo sie (Afro-)Amerikanistik, Gender Studies und Black Diaspora Studies lehrte. Ihre Forschung konzentriert sich auf eine Kritik der Moderne als koloniale Matrix, insbesondere auf die Erforschung westlicher Modernität als Produkt der kolonialen Versklavung Afrikas und der sogenannten Neuen Welt. Sie ist Mitherausgeberin des Sammelbands »Postcoloniality – Decoloniality – Black Critique« (2014).