23. ilb 06. – 16.09.2023

Paolo Bacilieri

Paolo Bacilieri wurde 1965 bei Verona geboren. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Bologna, seit 1982 ist er Comic-Künstler. Besondere Impulse verdankt er seinem Mentor Milo Manara.
1986 debütierte er mit dem Comic-Abenteuerroman »Il tesoro degli imbala« (dt. »Goldene Berge«, 1989), zu dem Franco »Steve« Mescola die Texte verfasste. Danach erfand er die Figur Mario Barokko, einen privater Ermittler im Dienst eines kleinen Detektivbüros; mit »Otello 91«erschien 1988 die erste Episode. Barokko ist ein windiger Typ, der auch vor unlauteren Mitteln nicht haltmacht, wenn es darum geht, Beweise zu sammeln. Dadurch wird er gewissermaßen zum Spiegel des zügel- und skrupellosen Italiens. 2004 erschienen seine Abenteuer gesammelt im Band »Barokko«. In den darauffolgenden Jahren arbeitete Bacilieri sowohl für den französischen als auch für den italienischen Markt und veröffentlichte unter anderem Comic-Strips in den Zeitschriften »Blue«, »Comic Art« und »The Artist«. 1999 begann seine langjährige Zusammenarbeit mit dem italienischen Verleger Sergio Bonelli; er arbeitete an der Figur Napoleone, einem Detektiv italienisch-äthiopischer Herkunft, der in Genf lebt, geschaffen von Carlo Ambrosini. Mit dieser Figur gab er auch sein Debüt als Vollautor mit »Quando muoiono le balene« (2001; Ü: Wenn die Wale sterben), gefolgt von sechs weiteren Episoden. Danach schuf er drei Folgen um die Figur Jan Dix mit Texten von Ambrosini. Mit Antonio Serra realisierte er die Geschichte »Sul pianeta perduto« (2012; Ü: Auf verlorenem Planeten) als achten Band der Reihe »Romanzi a fumetti Bonelli«. In »Adiós Muchachos« (2012; dt. 2012) erzählt Bacilieri, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Daniel Chavarría, gemeinsam mit dem Autor Matz von der hübschen Kubanerin Alicia, die stets mit dem Fahrrad unterwegs ist und auf Männerfang, um den ärmlichen Verhältnissen zu entkommen. Dann gerät sie an einen Manager namens Juanito, der Alicia durchschaut und ihr ein ungewöhnliches Angebot unterbreitet. In seiner spielerischen, gut recherchierten und innovativ gezeichneten Graphic Novel »Fun« (2014; dt. 2018) geht es um eine Chronik des Kreuzworträtsels, an der ein Romanautor namens Pippo Quester arbeitet, zusammen mit seinem Schützling Zeno Porno, einem Comicautor bei Disney und Alter Ego des Autors. »Sweet Salgari« ist eine Comic-Biografie von Emilio Salgari (1862–1911), der als »italienischer Karl May« die Fantasie seiner Zeitgenossen anregte, dabei jedoch als Autor so ausgebeutet wurde, dass er aus Verzweiflung schließlich Selbstmord beging.
Zu Bacilieris zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen gehören die Wahl zum besten Zeichner durch A.N.A.F.I. (2002) und zum besten Autor bei der Lucca Comics & Games (2006) und eine Nominierung für den Best Foreign Graphic Novel Eisner Award (2018). Er lebt in Mailand.