22. ilb 07. - 17.09.2022

Jainal Amambing

Jainal Amambing wurde 1968 auf Borneo, Malaysia, geboren und gehört der indigenen Ethnie der Rungus an, in deren Gemeinschaft er aufwuchs. Seine Kindheitserfahrungen haben seine Kunst stark beeinflusst, gleichfalls die Sorge, dass die traditionelle Kultur der Gemeinschaft der Urbanisierung und Industrialisierung zum Opfer fallen kann. So sagte er 2013 in einem Interview: »Die Welt mag sich verändern, aber wir müssen unsere Kultur nicht aufgeben. Ich hoffe, dass diese Kultur nicht verschwindet und weitergetragen wird.«

Seine Bilder verweisen auf die Traditionen der Rungus und zeigen zumeist das alltägliche Leben der Menschen von Sabah im Osten Borneos, ihre überlebensnotwendigen Techniken und das Handwerk sowie traditionelle Musik und Tänze. Vor allem Kinder stehen dabei im Zentrum der Darstellungen. Der autodidaktisch ausgebildete Künstler Amambing arbeitet hauptsächlich mit Öl und Gouache. Seine Werke wurden bei zahlreichen Ausstellungen in Malaysia, aber auch international ausgestellt, so auf der Singapore Biennale 2013. Er gewann eine Reihe von Kunstwettbewerben und Preisen, darunter die Sabah Annual Art Selection. Amambings fünf Kinderbücher wurden ebenfalls mehrfach ausgezeichnet. So gewann »The Proud Butterfly and the Strange Tree« (2010; Ü: Der stolze Schmetterling und der seltsame Baum) den Förderpreis des Noma-Wettbewerbs für Buchillustrationen ACCU, UNESCO Japan. »The Wonderful Sparrow« (2011; Ü: Der wundervolle Spatz) erzählt von einem Bauern, den ein Spatz um ein paar Reiskörner von seinem Feld bittet. Schließlich fliegt der Spatz davon, und der Bauer folgt ihm ins Ungewisse. Das auch ins Deutsche übersetzte Kinderbuch »The Magic Buffalo« (2011; dt. »Sansarinaga und der fliegende Büffel«, 2014) basiert auf einem Märchen aus der Region, in der Jainal Amambing lebt. Im Zentrum der Handlung steht ein fröhlicher Junge namens Sansarinaga, dem es an Spielkameraden fehlt. Andere Kinder in seinem Dorf haben einen Büffel, auf dem sie reiten können. Traurig und einsam schnitzt er sich einen Büffel aus Holz, liebevoll und mit vielen Verzierungen. Sansarinaga bricht mit ihm zu einem Ausflug auf, zieht die Aufmerksamkeit des Dorfes auf sich und findet dank seiner Kreativität auch Spielkameraden. »Auch wenn in unserem Kulturkreis bei der Neidfrage eher Markenschuhe als Büffel eine Rolle spielen, werden hiesige Kinder die Botschaft verstehen, dass man auch mit Einfallsreichtum Freunde gewinnen kann«, urteilt der Borromäusverein.

Jainal Amambing lebt in Kudat, Sabah, auf Borneo.