23. ilb 06. – 16.09.2023

Elizabeth Acevedo

Die Lyrikerin und Kinderbuchautorin Elizabeth Acevedo wurde in New York als Tochter dominikanischer Einwanderer geboren. Ihre Kindheit war geprägt durch die Tradition mündlichen Erzählens, später betätigte sie sich in einem Highschool-Lyrikclub und entdeckte eine Möglichkeit, sich selbst zu artikulieren und gehört zu werden, wenn sie über Rasse, Geschlecht und Kultur sprach. Früh erkannte sie die Notwendigkeit, gegen das verbreitete Narrativ anzuschreiben, das in früheren Zeiten farbige Menschen ausgrenzte. Besonders wichtig erschien ihr das in Hinblick auf Kinderbücher. »Gemeinschaften von Farbigen lesen, wir lesen nur keine Geschichten über uns selbst, weil es nicht genug davon gibt.« Dieser Zustand ändert sich allmählich mit einer neuen Generation von Autor*innen und vielen Initiativen, wie der Kampagne #WeNeedDiverseBooks, die sich für ein breiteres ethnisches Spektrum in der Kinder- und Jugendliteratur einsetzt.
Acevedo erwarb einen Bachelor of Arts an der George Washington University sowie einen MFA in Creative Writing an der University of Maryland. In Prince Georgeʼs County, Maryland, unterrichtete sie einige Jahre an einer Schule. Nach der Veröffentlichung der Lyriksammlung »Beastgirl and Other Origin Myths« (2016; Ü: Beastgirl und andere Schöpfungsmythen), in denen sie historische, mythologische und geschlechtsspezifische Aspekte der ersten Einwanderergeneration verarbeitete, erschien 2018 ihr Versroman »The Poet X«, der zum »New York Times«-Bestseller avancierte: Xiomara, ein junges Afro-Latina-Mädchen in Harlem, hat mit ihren körperlichen Veränderungen, der Frömmigkeit ihrer Mutter, ihrem Verhältnis zu ihrem Zwillingsbruder und einer ersten Liebeserfahrung zu kämpfen. Verzweifelt sucht sie nach einem Ventil für ihren Frust und ihre Emotionen und vertraut ihre Empfindungen den Seiten eines Notizbuchs an. Auch wenn Xiomara versteht, dass sie ihre Gedanken besser für sich behalten sollte, sucht sie gegen den Willen ihrer Mutter, die ihre Tochter lieber in der Kirche sähe, nach einer Möglichkeit, wie sie ihre Texte im Slam Poetry Club ihrer Schule zu Gehör bringen kann. 2019 erscheint Acevedos jüngster Roman »With the Fire on High« (Ü: Bei starker Flamme) über die schwangere Teenagerin Emoni Santiago, die in Philadelphia lebt und davon träumt, ihre Talente in der Küche auszuleben.
Acevedo war National Poetry Slam Champion, CantoMundo- sowie Cave-Canem-Stipendiatin. Ihre Gedichte erschienen u. a. in »Poetry«, »Puerto Del Sol«, »Callaloo« und »The Notre Dame Review«. Mit ihrem Roman »The Poet X« gewann sie 2018 den National Book Award for Young People’s Literature, den Boston Globe-Horn Book Award, den Walter Dean Myers Award für herausragende Kinderliteratur in der Kategorie Teen, den National Book Award für Jugendliteratur sowie 2019 den Michael L. Printz Award. Die Autorin lebt in Washington.