Arabische Gegenwartsliteratur – Writing the Two Sudans. Sabah Sanhouri: Paradise / Stella Gaitano: The Return

Sabah Sanhouri [© Mohamed Alhassan Cupa], Stella Gaitano

Nach dem Putsch von 1989 ist im Sudan im Schatten von Zensur und Verhaftungen eine neue Generation von Schriftsteller:innen herangewachsen, die im Sudan, der zu zwei Sudans wurde, und im Ausland weiter schreibt. Stella Gaitanos Kurzgeschichtenband »The Return« erzählt von den Erfahrungen der Menschen während des Bürgerkriegs, von deren Hoffnungen, der hart erkämpften Unabhängigkeit und […]

New German Voices – Domenico Müllensiefen: Aus unseren Feuern und Ariane Koch: Die Aufdrängung

Portraits Domenico Müllensiefen und Ariane Koch

In seinem Debüt erzählt Domenico Müllensiefen von drei Freunden aus dem Arbeitermilieu, die sich mit in der schwierigen Nachwendezeit einen Platz in der Gesellschaft erkämpfen. »Ganz konkret macht er die vielfache Erfahrung der Fremdbestimmung und des Identitätsverlusts der einfachen Leute in Ostdeutschland begreifbar, aus der heraus Wut gegen die etablierte Ordnung erwuchs.« [Der Freitag]. Der […]

Words of Love and Hate – S.C.U.M. Manifesto Reloaded im März Verlag

Portrait Barbara Kalender und Richard Stoiber

Das »S.C.U.M. Manifesto« gilt als eines der gewalttätigsten und streitbarsten feministischen Traktate. Dass seine Autorin Valerie Solanas im Jahr seiner Veröffentlichung Andy Warhol kennenlernte und wenige Monate danach Schüsse auf ihn feuerte, ist seither untrennbar mit der Rezeption dieses Textes verbunden. 2022 wurde das »Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer« im von Richard Stoiber […]

Postsoviet Cosmopolis – Speaking in Many Tongues: Translinguale Lyrik. Mit Semjon Hanin

Portrait Semjon Hanin

Postsowjetische Lyrik entsteht in vielen Sprachen. Wofür stehen polyphone Ästhetiken? Als russischsprachiger Dichter in Lettland ist Semjon Hanin Teil einer Minderheit, die sich in der Sprache des ehemaligen sowjetischen Besetzers ausdrückt. Hanin übersetzt zudem aus dem Lettischen ins Russische. Moderation: Eugene OstashevskySprache: Englisch Eine Kooperation mit dem Exzellenzcluster »Temporal Communities: Doing Literature in a Global […]

Postsoviet Cosmopolis – Generation Independence. Jānis Joņevs: Jelgava 94 / Aram Pachyan: P/ F

22. internationales literaturfestival berlin [© Hartwig Klappert]

Jānis Joņevs landete mit seinem Debüt »Jelgava 94« über eine Jugend im Lettland der 1990er Jahre einen Bestseller. Der Coming-of-Age-Roman handelt von einem Jungen, der in der Provinzstadt Jelgava aufwächst, erst Nirvana, dann die Metal-Szene für sich entdeckt und auf Tauschbörsen für Musik-Kassetten und bei Konzerten in verlassenen Bunkern neue Freundschaften schließt. Joņevs zeichnet das […]

12. Graphic Novel Day – Ana Penyas: Sonnenseiten/ Matthias Gnehm: Gläserne Gedanken

Matthias Gnehm, Ana Penyas

Die mit dem Premio ACDCómic für das beste nationale Werk ausgezeichnete Graphic Novel »Sonnenseiten« erzählt von der Umwandlung der Levante-Küste in einen Ort des Massentourismus und dem Überlebenskampf spanischer Bauern Anfang der 1960er-Jahre. Im Mittelpunkt steht eine dort lebende Familie, die zunehmend unter dem unerbittlichen Vormarsch des Stahlbetons und der Veränderung der Landschaft leidet und […]

12. Graphic Novel Day – Maki Shimizu: Über Leben/ Max Baitinger: Sibylla

Max Baitinger, Maki Shimizu

Die um sich greifende Gentrifizierung macht Maki-Maus und Kater Adagio wie auch den Kreativen in der Stadt das Leben schwer. Shimizu zeichnet ein radikal subjektives Comic-Porträt der heutigen Berliner Bohème. »Therapeutisches und Zerstörerisches liegen dicht beieinander in ›Über Leben‹. Fragen aufwerfen, nachdenklich stimmen, menschliche Erfahrungen und gesellschaftliche Verhältnisse reflektieren, das alles tut dieses Buch« [Der […]

Arabische Gegenwartsliteratur – Not Dead But Sleeping: Haytham El-Wardany, Anna Della Subin

22. internationales literaturfestival berlin [© Hartwig Klappert]

Schlaf ist allgegenwärtig in der arabischen Literatur. Im Schlaf begegnen Menschen ihrer Vergangenheit und können sie überwinden. Sie erleben Anteilnahme und Gleichwertigkeit mit den sie umgebenden Objekten und Lebewesen. Haytham El-Wardany, Autor des »Book of Sleep«, spricht mit Anna Della Subin, die sich in dem Essay »Not Dead But Sleeping« mit der Geschichte des Schlafs […]

Words of Love and Hate – Fighting Gendered Violence: Nach der Istanbul-Konvention

Nazli Karabıyıkoğlu, Burcu Karakaş

Die 2011 vom Europarat verabschiedete Istanbul-Konvention sanktioniert Gewalt gegen Frauen. Statistisch gesehen sind Frauen in der Türkei besonders von häuslicher Gewalt betroffen. Im Juli 2021 machte die AKP-Regierung ihre Drohung wahr, aus der Konvention auszutreten. Tausende Türk:innen gingen aus Protest auf die Straße. Warum hat sich die türkische Regierung aus diesem internationalen Abkommen zurückgezogen und […]

Postsoviet Cosmopolis – Poetry Night. Mit Semjon Hanin, Volha Hapeyeva, Ilya Kaminsky, Maria Stepanova

22. internationales literaturfestival berlin [© Hartwig Klappert]

Vier Lyriker:innen lesen aus ihren aktuellen Gedichtbänden. Schauspieler:innen tragen die deutschen Übersetzungen vor, jeweils gefolgt von einem kurzen Gespräch mit der Kuratorin und Moderatorin des Abends: Karolina Golimowska. Semjon Hanin ist Gründungsmitglied von Orbita, eines Kollektivs russischsprachiger Dichter und Künstler aus Lettland, das mit unkonventionellen, auch multimedialen, Lyrik-Formaten experimentiert. In seinem Gedichtband »aber nicht damit« […]

Postsoviet Cosmopolis – Constructing Postsoviet Childhood: Mit Volha Hapeyeva und Lea Ypi [live zugeschaltet]

22. internationales literaturfestival berlin [© Hartwig Klappert]

Der erste Roman »Camel Travel« der bekannten belarussischen Lyrikerin handelt von einer Kindheit und Jugend in der Endphase der Sowjetunion. Die Protagonistin wächst in einer politischen Umbruchphase auf, in der auch der Alltag nur mit Erfindungsgabe und Improvisationstalent gemeistert werden kann. »Hapeyeva ist eine grenzenaufweichende Wortzauberin, was man auch diesem Buch anmerkt, in dem Wort, […]

Words of Love and Hate – Stories of Sexual Violence and Survival. Monika Fagerholm und Antje Rávik Strubel

Portraits Monika Fagerholm, Antje Ravik Strubel

Mit Wut, Klarsicht und einem genauen Verständnis für die Komplexität des Themas schreiben zwei Autorinnen über sexuelle Gewalt, ihre Auswirkungen und die gesellschaftlichen Strukturen, die sie ermöglichen. Monika Fagerholms mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates ausgezeichneter Roman »Wer hat Bambi getötet?« erzählt von einer Gruppenvergewaltigung in einem schmucken Vorort in Finnland und der langsamen Aufarbeitung […]