Programmsparten: Specials

Words Of Love And Hate: Frauenhass Vs Female Empowerment Roxane Gay: Schwierige Frauen

»Schwierige Frauen« versammelt mehr als zwanzig Geschichten über Frauen, die so unterschiedlich sind wie weibliche Lebenswirklichkeiten. Was die Texte vereint, ist das Streben der Protagonistinnen nach Unabhängigkeit, ihre Handlungsfähigkeit und Widerstandskraft. »Beeindruckend an diesem Buch ist vor allem die psychologische Genauigkeit der Autorin.« [Washington Post] Mit Alice Hasters, Autorin von

Echo. Echo. Indigenous Voices Mit Hinemoana Baker, Daniela Catrileo, Billy-ray Belcourt, Natalie Diaz, Pergentino José

Hinemoana Baker stammt von den Maori ab, schreibt ihre Texte in der maorischen Sprache und performt sie als Lyrikerin und Singer-­Songwriterin. In ihren Gedichten treffen traditionell familienorientierte Werte der Maori-­Kultur auf die Selbstbehauptung des Individuums. Zuletzt erschien mit »Funkhaus« ein Band, »der ein unüberschaubares Spektrum an Emotionen in Poesiebotschaften rhythmischer

Echo. Echo. Indigenous Voices Louise Erdrich: Der Nachtwächter

Louise Erdrich, Angehörige der Turtle Mountain Band of Chippewa Indians, erzählt in ihrem mit dem Pulitzer-­Preis 2021 ausgezeichneten Roman »Der Nachtwächter«, wie ihr Großvater den Protest gegen die Enteignung der amerikanischen Ureinwohner*innen vom ländlichen North Dakota bis nach Washington trug. »Ein meisterhaftes Epos. Nach der Lektüre ist man tief bewegt

Echo. Echo. Indigenous Voices Body Memories: Billy-ray Belcourt und Toni Jensen

Zwei Autor*innen, zwei Essay-­Memoirs, in denen der menschliche Körper eine zentrale Rolle spielt: Billy-­Ray Belcourt, Angehöriger der Driftpile Cree Nation, schreibt in seinem Essay »A History of My Brief Body« [2020] über Trauer, Kolonialgewalt, Queerness, Liebe und Sex, während Toni Jensen, ihrerseits Métis, sich in »Carry: A Memoir of Survival

Words Of Love And Hate: Frauenhass vs Female Empowerment Evie Wyld: Die Frauen

Eine Felsinsel wirft über Jahrhunderte ihre Schatten auf das Festland und seine Bewohner*innen. Darunter offenbaren sich in Evie Wylds feministischer Ghost-­Story »Die Frauen« ein dunkler Geschichtenreigen mehrerer Generationen von Frauen, die in Bedrängnis geraten sind, und die seltsamen Begebenheiten in einem Haus an der schottischen Küste. »Wylds intensiver Roman, in

Echo. Echo. Indigenous Voices Voices Of Communities — Politics In Indigenous Literature

Die Lyrikerin, Künstlerin und Philosophie-­Dozentin Daniela Catrileo engagiert sich seit Jahren als Mitglied des feministischen Kollektivs »Rangiñtulewfü« für die Rechte der Mapuche. Zusammen mit Toni Jensen, die den Métis angehört und 2020 einen Band mit Memoir-­Essays über das Leben indigener Frauen veröffentlichte, beleuchtet sie die Funktion von Literatur in der

Literatur hinter Gittern Jackie Thomae: Brüder

Mick und Gabriel sind »Brüder«. Doch sie kennen weder einander noch ihren Vater, der nach ihrer Zeugung in den Senegal zurückgekehrt ist. Jackie Thomae liest in der JVA für Frauen Lichtenberg aus ihrem mit dem Düsseldorfer Literaturpreis 2020 ausgezeichneten Roman. »Wie kann man nur so genau und cool über Männer

Words of Love and Hate: Frauenhass vs Female Empowerment Elvira Dones: Verbrannte Sonne

Elvira Dones widmet sich dem Schicksal albanischer Frauen, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Fänge der albanischen Mafia geraten, und dem junger Männer, die zu Tätern werden. Ein Roman über Frauenhandel, Zwangsprostitution und grenzenlose Gewalt, der in Albanien heftige Diskussionen ausgelöst hat. »Ein vernichtendes Gesellschaftsporträt.« [NZZ]

Words Of Love And Hate: Frauenhass vs Female Empowerment Linda Scott: Das weibliche Kapital

Die Gleichstellung der Geschlechter würde die sozialen, finanziellen und ökologischen Bedingungen für alle Meschen auf der Welt verbessern. Diese These vertritt Linda Scott, emeritierte Professorin für Entrepreneurship und Innovation an der Universität Oxford, die in ihrem Buch die Rolle der Frauen in der globalen Wirtschaft untersucht. »Eine umfassende wissenschaftliche Analyse

Words Of Love And Hate: Frauenhass Vs Female Empowerment Patrícia Melo: Gestapelte Frauen

Eine junge Anwältin beobachtet einen Prozess gegen Frauenmörder im Amazonasgebiet. Nüchtern in der Beschreibung der Gewalttaten, ausufernd in den Rachefantasien der Protagonistin, zeichnet Patrícia Melo ein Bild von einer Gesellschaft, in der Frauenhass Bestandteil des Systems ist. »Gestapelte Frauen vibriert vor Wut über die Femizide und leuchtet in halluzinatorischen Bildern