ilb Jahre: 2015

Stefan Zweifel

Stefan Zweifel wurde 1967 in Zürich, Schweiz, geboren. Nach einem Studium der Philosophie, Komparatistik und Ägyptologie an der dortigen Universität schrieb er seine Doktorarbeit über Donatien Alphonse François de Sade, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und den französischen Arzt und Philosophen Julien Offray de La Mettrie. Dabei arbeitete Zweifel mit Michael

Sónia Gomes

Sónia Gomes wurde 1977 in Luena-Moxico geboren, in einer östlichen, schwach besiedelten Provinz an der Grenze zu Sambia und der Demokratischen Republik Kongo. Moxico ist deshalb legendär, weil der Leiter der UNITÁ, Jonas Savimbi, dort seine Hauptoperationsbasis hatte und dort auch die offiziellen Verhandlungen vor dem endgültigen Frieden im Jahr

Sonja Beeck

geboren 1965 in Memmingen. Nach dem Architekturstudium in Aachen arbeitete sie für Architekturbüros in Köln und London. 2003 wurde sie mit einer Arbeit zu »Theming in der Architektur« promoviert. 2002 bis 2010 entwickelte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Bauhaus Dessau Projekte und Ideen für die IBA Stadtumbau. 2010 bis

Sirka Elspaß

geboren 1995 in Oberhausen. Preisträgerin des Treffens junger Autoren 2010 und 2012, Postpoetry-Preisträgerin 2013. Veröffentlichte in Magazinen und Anthologien, darunter »STILL« und »Landpartie 15«. Studiert derzeit Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Lebt und arbeitet ebenda. Mitherausgeberin der »BELLAtriste« seit Dezember 2014.

Sjoerd Kuyper

Sjoerd Kuyper wurde 1952 in Amsterdam in den Niederlanden geboren. 1974 brach er sein Philosophiestudium ab, um als Schriftsteller zu arbeiten. Er verfasste über fünfzig Bücher, vor allem für junge Leser. Sein Werk wurde in über zehn Sprachen übersetzt sowie für Fernsehen und Kino adaptiert. Kuyper schrieb auch selbst Drehbücher

Sigrid Weigel

geboren 1950 in Hamburg, ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Nach akademischen Stationen in Hamburg, Essen, Zürich, Potsdam und Princeton war sie von 1999 bis 2015 Direktorin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung in Berlin. Sie hat über Heine, Freud, Warburg, Benjamin, Scholem, Arendt, Bachmann sowie die Themen Gedächtnis, Generationen, Topografie, Bildtheorie

Shukri Mabkhout

Shukri Mabkhout wurde 1962 in Tunis, Tunesien, geboren. Nach einer Promotion in Literatur am Arts College von Manouba ist er momentan Rektor der dortigen Universität. Mabkhout ist Chefredakteur von drei tunesischen Zeitschriften: der akademischen »Annals of the Tunisian University«, der zweimonatigen »Academia« zu Themen des Universitätslebens und von »New Thought«

Sheila Kohler

Sheila Kohler wurde 1941 in Johannesburg, Südafrika, geboren, wo sie unter den Eindrücken des gewaltvollen Apartheidregimes aufwuchs. Die Erfahrungen ihrer Kindheit und Jugend prägen bis heute das Werk der Autorin, die inzwischen drei Kurzgeschichtenbände, zehn Romane sowie mehrere Essays veröffentlicht hat und derzeit an der Princeton und der Columbia University

Sara Colaone

Sara Colaone wurde 1970 in Pordenone, Italien, geboren. Sie lehrt als Professorin für Comic und Illustration an der Akademie der Schönen Künste von Bologna und ist selbst als Animatorin, Comicautorin und Illustratorin tätig. 1998 gab sie ihr zeichnerisches Debüt mit der Graphic Novel »Pranzo di famiglia« (Ü: Familienessen), geschrieben von

Sarah Blau

geboren 1973 in Bnei Brak, Israel, studierte Geschichte sowie Psychologie an der Bar-Ilan-Universität. Nach Theaterstücken und Beiträgen für Fernsehen und Zeitungen über die Rolle des Feminismus in der orthodoxen jüdischen Gesellschaft debütierte sie 2007 mit dem Roman »Yetzer Lev Ha-Adama« (2007; Ü: Buch der Schöpfung), in dem sie der traditionell

Salah Naoura

Salah Naoura wurde 1964 in West-Berlin als Sohn einer deutschen Mutter und eines syrischen Vaters geboren und wuchs in Berlin und Eschborn auf. Er studierte Germanistik und Skandinavistik, zog nach Abschluss seines Studiums nach Hamburg und arbeitete dort als Lektor in einem Kinderbuchverlag. Seit 1995 ist er freier Übersetzer und

Salman Rushdie

Salman Rushdies Werk umfasst nicht weniger als dreizehn Romane: »Grimus«, »Midnight’s Children« (dt. »Mitternachtskinder«), wofür er 1981 den Booker Prize erhielt, »Shame« (dt. »Scham und Schande«), »The Satanic Verses« (dt. »Die Satanischen Verse«), »Haroun and the Sea of Stories« (dt. »Harun und das Meer der Geschichten«), »The Moor’s Last Sigh«