ilb Jahre: 2015

Varujan Vosganian

Varujan Vosganian wurde 1958 im rumänischen Craiova geboren und promovierte 1998 in Wirtschaftswissenschaften von der Universität in Bukarest, nachdem er zuvor u. a. Ökonomie an der dortigen Wirtschaftsakademie studiert hatte. Als Politiker, der konservative Positionen vertritt, und Präsident der Vereinigung der Armenier in Rumänien (seit 1990) war er von 1990

Valerie Fritsch

geboren 1989 in Graz, zwei Romane, Veröffentlichungen in Literaturmagazinen und im Rundfunk. Arbeit für Theater- und Filmtexte und als Fotografin. Zahlreiche Preise und Literatur-Stipendien, zuletzt das Staatsstipendium des BMUKK. Reisen rund um die Welt von Afrika bis in den wilden Osten. Ihr nächster Roman »Winters Garten« erscheint 2015 bei Suhrkamp.

Uwe Wittstock

Uwe Wittstock wurde 1955 in Leipzig geboren. Von 1980 bis 1989 als Literaturredakteur für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« und zehn Jahre lang als Lektor für den S. Fischer Verlag tätig, arbeitete er für »Die Welt«, bevor er 2010 Literaturchef des Magazins »Focus« wurde. 1989 erhielt Wittstock den Theodor-Wolff-Preis für Journalismus.

Ulrich Wickert

geboren 1942 in Tokio, war als Korrespondent in den USA und Frankreich tätig. Bis 2006 moderierte er für die ARD die »Tagesthemen«. Neben Sachbüchern zum gesellschaftlichen Wertewandel schrieb er auch Kriminalromane, zuletzt »Das Schloss in der Normandie« (2015). Er lebt in Hamburg.

Tony Birch

Tony Birch wuchs in Melbourne auf. In seiner Jugend von mehreren Schulen verwiesen, holte er seinen Abschluss erst spät nach. Begeistert von der Literatur, entschloss er sich zu einem Studium an der University of Melbourne, wo er nun bereits seit über zehn Jahren selbst an der School of Culture and

Thomas Brovot

geboren 1958 in Köln, studierte Romanistik und Politikwissenschaft und ist heute als literarischer Übersetzer erfolgreich. Er übersetzt aus dem Spanischen, Portugiesischen und Französischen, u. a. Werke von Reinaldo Arenas, Juan Goytisolo und Federico García Lorca. 2018 wurde er für sein Gesamtwerk mit dem Paul-Celan-Preis ausgezeichnet. Brovot lebt in Berlin.

Theresia Enzensberger

geboren 1986, hat Film und Filmwissenschaft am Bard College in New York studiert und schreibt als freie Journalistin u.a. für »FAZ«, »FAS«, »DIE ZEIT«, »ZEIT Online«, »Monopol« und »Clustermag«. Seit 2014 ist sie Herausgeberin des »BLOCK Magazins« und Autorin des Online-Magazins »Krautreporter«. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Sylvia Ofili

Sylvia Ofili wurde 1984 in Nigeria geboren und lebt in Lagos, der früheren Hauptstadt und heutigen größten Stadt dieses Landes. Die Autorin, die sich auf Twitter selbst zudem als Träumerin und Lehrerin bezeichnet, äußert sich nicht nur über diese Plattform zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen, sondern auch in Artikeln

Susanne Schüssler

geboren 1962 in München, studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Verlagsrechts und promovierte 1991. Nach einem Volontariat und studentischer Mitarbeit im Hanser Verlag sammelte sie Verlagserfahrungen in New York, Paris und Köln. Seit 1991 ist sie im Verlag Klaus Wagenbach tätig, zunächst als Verantwortliche der Pressearbeit, dann als Lektorin und seit 2002

Suketu Mehta

Suketu Mehta wurde 1963 in Kalkutta geboren und wuchs in Bombay auf, bevor seine Familie 1977 nach Amerika auswanderte. Dort studierte er an der New York University und nahm an einem Writers’ Workshop der Universität Iowa teil. 2008 wurde er außerordentlicher Professor am Institut für Journalismus der New York University.

Stephan Rammler

geboren 1968, studierte Politikwissenschaften, Soziologie sowie Ökonomie und promovierte mit einer Arbeit über die Mobilität in der Moderne. Seiner Berufung als Professor für Transportation Design & Social Sciences an die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig 2002 folgte die Gründung eines Instituts, das Fragen der kulturellen Transformation sowie des Verkehrs der

Stefan Schurig

geboren 1971, studierte Architektur. Ab Anfang der neunziger Jahre engagierte er sich in der Umweltpolitik und war an der Gründung der Jugendorganisation der Partei Bündnis90/Die Grünen beteiligt. 1998 wurde Schurig Sprecher von Greenpeace Deutschland und leitete dort von 2002 bis 2007 den Bereich Klima und Energie. Seit 2007 leitet er