ilb Jahre: 2015

Zeynep Aygen

beschäftigte sich in ihrem Studium mit der Konservierung historischer Gebäude sowie Denkmalschutz und Museen. Zu ihren akademischen Stationen zählen die Universität von Bahrain, die TU Berlin sowie die School of Environmental Design and Management an der Universität von Portsmouth. Zurzeit ist Aygen an der Mimar Sinan Fine Arts University in

Zsófia Bán

Zsófia Bán wurde 1957 in Rio de Janeiro, Brasilien, geboren und kehrte 1969 mit ihren Eltern in deren Heimatland Ungarn zurück. Nach ihrem Studium der Anglistik und Romanistik von 1976 bis 1981 in Budapest, später in Lissabon, Minneapolis und New Brunswick, kuratierte sie Ausstellungen, war als Promotionsstipendiatin an der Ungarischen

Zaza Burchuladze

Zaza Burchuladze wurde 1973 in Tiflis, Georgien, geboren. Er studierte in seiner Heimatstadt an der staatlichen Kunstakademie Malerei und arbeitet seither als Schriftsteller, Übersetzer und Journalist. Burchuladze übertrug Werke von Dostojewski, Charms und Sorokin ins Georgische und verfasste selbst zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Drehbücher. Mit der Veröffentlichung seiner ersten,

Zeruya Shalev

Zeruya Shalev wurde 1959 im Kibbuz Kinneret in Galiläa, Israel, geboren. Sie studierte Bibelwissenschaften an der hebräischen Universität Jerusalem und arbeitete nach dem Studium zunächst als Lektorin. 1997 erschien »Ḥayyê ahavā« (dt. »Liebesleben«, 2000), der erste Band einer Romantrilogie, mit der sie als Schriftstellerin internationale Berühmtheit erlangte. Sie erhielt hierfür

Yulia Marfutova

geboren 1988 in Moskau, studierte Germanistik und Geschichte in Berlin und promovierte in Münster. Sie erhielt u. a. das Arbeitsstipendium des Berliner Senats, den GWK-Förderpreis für Literatur, war Stipendiatin des Brecht-Hauses und der Jürgen-Ponto-Stiftung sowie der Meisterklasse der Berliner Festspiele und des Literarischen Colloquiums Berlin. »Der Himmel vor hundert Jahren« ist

Xiaolu Guo

Xiaolu Guo wurde 1973 geboren und wuchs im Süden Chinas auf. Sie studierte an der Filmakademie von Peking sowie an der National Film and TV School in London. Als Autorin von Drehbüchern prämiert, von der Zensur allerdings restringiert, diese auch zu verfilmen, publizierte sie zunächst mehrere gefeierte und vielfach übersetzte

Wolfgang Herles

geboren 1950 in Tittling, besuchte die Deutsche Journalistenschule in München und schloss 1982 sein Studium der Germanistik, Geschichte und Psychologie mit einer Promotion ab. 1987 bis 1991 leitete er das ZDF-Studio in Bonn. Mehr als eine Dekade lang war er Redaktionsleiter und Moderator des Magazins »aspekte«. Daneben konzipierte er Polit-

Wolfgang Hörner

geboren 1964 in Öhringen (Hohenlohe), studierte in Würzburg, Heidelberg und York, England. 1990 bis 1998 Eichborn Verlag, Frankfurt; 1998 bis 2008 Gründung und Leitung Eichborn Berlin; seit 2009 Gründung und Leitung des Verlags Galiani Berlin. Herausgeber bzw. Autor von Vor- und Nachwörtern zu Büchern von Johann Fischart, Ferdinando Galiani, Laurence

Wolfgang Kaleck

geboren 1960, ist Anwalt für internationales Strafrecht und Menschenrechte. Er ist der Rechtsbeistand von Edward Snowden sowie Gründer und Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), einer unabhängigen Menschenrechtsorganisation. Er veröffentlichte zudem mehrere Bücher, ist seit 2011 PEN-Mitglied und erhielt 2014 den Hermann Kesten-Preis. Zuletzt erschien »Die

Wolfram Lotz

geboren 1981 in Hamburg, aufgewachsen im Schwarzwald, lebt in Leipzig. Er schreibt Prosa, Lyrik und Dramatik. Erhielt u. a. den Kleist-Förderpreis sowie den Förderpreis für komische Literatur. 2011 wurde er in der jährlichen Kritikerumfrage von »Theater heute« für das Stück »Einige Nachrichten an das All« zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt.

Wole Soyinka

Wole Soyinka wurde 1934 im westnigerianischen Abeokuta geboren. Nach Literatur- und Theaterwissenschaftsstudien in Nigeria (Ibadan) und England (Leeds) arbeitete er im Londoner Royal Court Theatre als Dramaturg und Schauspieler und schrieb seine ersten Dramen. 1960 kehrte er nach Nigeria zurück, wo er weitere Theaterstudien betrieb, zwei Schauspielgruppen gründete, zwei Literaturzeitschriften

Wiktoria Lomasko

Wiktoria Lomasko wurde 1978 in Serpuchow, Russland, geboren. Seit Abschluss ihres Grafikdesign-Studiums an der Moskauer Staatlichen Universität für Druckwesen 2003 arbeitet sie an den Schnittstellen von Grafik, Aktivismus und zeitgenössischer Kunst und veröffentlicht seitdem Arbeiten als Illustratorin in unterschiedlichen Magazinen und Zeitungen mit einem Fokus auf grafischen Reportagen– ein Thema,