ilb Jahre: 2007

Zhai Yongming

Ihr poetisches Werk zeichnet eine beispielhafte Entwicklung aus. Es beginnt 1983 mit der privaten Publikation des Zyklus »Frauen«, der mit seiner Dunkelheit noch ganz in der Nachfolge der Hermetischen Schule steht, aber gleichwohl schon Anzeichen eines neuen feministischen und poetischen Diskurses zu erkennen gibt. Der Aufenthalt in New York Anfang

Yang Lian

Yang Lian wurde 1955 im schweizerischen Bern als Kind chinesischer Diplomaten geboren. Er wuchs in Peking auf und wurde, wie alle Jugendlichen seiner Generation in China, 1974 zur »Umerziehung durch die Bauern« aufs Land geschickt. Ab 1977 arbeitete er als Programmgestalter und Redakteur beim staatlichen Rundfunk. Während des »Pekinger Frühlings«

Wole Soyinka

Wole Soyinka wurde 1934 im westnigerianischen Abeokuta geboren. Nach Literatur- und Theaterwissenschaftsstudien in Nigeria (Ibadan) und England (Leeds) arbeitete er im Londoner Royal Court Theatre als Dramaturg und Schauspieler und schrieb seine ersten Dramen. 1960 kehrte er nach Nigeria zurück, wo er weitere Theaterstudien betrieb, zwei Schauspielgruppen gründete, zwei Literaturzeitschriften

Wolf Biermann

Wolf Biermann wurde 1936 in Hamburg geboren, beide Eltern waren im kommunistischen Widerstand, der Vater wurde nach Jahren in politischer Haft in Auschwitz ermordet. 1953 übersiedelte Wolf Biermann in die DDR. 1957 bis 1959 Regieassistenz am Berliner Ensemble. Erste Lieder und Gedichte seit 1960, sein Mentor wurde Hanns Eisler. Er

Willie Perdomo

Willie Perdomo wuchs in East Harlem, New York, auf. Er profilierte sich mit ersten Auftritten im »Nuyorican Poets Café« als Lyriker und Performer. Für seinen Gedichtband »Smoking Lovely« (2003) wurde er mit dem PEN/Beyond Margins Award ausgezeichnet. Perdomo verfasste auch ein preisgekröntes Kinderbuch. Er unterrichtet im Friends-Seminar und an der

Wladimir Kaminer

Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Nach einer Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk studierte er Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. 1990 wanderte er nach Ost-Berlin, in die gerade noch bestehende DDR, aus. Nach der Unterbringung in einem Ausländerwohnheim in Marzahn machte er den Prenzlauer Berg zum Mittelpunkt seines

Wilfried N’Sondé

Wilfried N’Sondé wurde 1968 in Brazzaville, der Hauptstadt der heutigen Republik Kongo, geboren. 1973 siedelte seine gesamte Familie in einen Vorort von Paris über, nachdem sein Vater ein Stipendium einer Pariser Kunsthochschule erhalten hatte. Geprägt von den widrigen Lebensverhältnissen der Banlieues und niederen Tätigkeiten auf einem Markt, begann er, Gedichte

Wayne Koestenbaum

Wayne Koestenbaum ist ein New Yorker Dichter und Kulturkritiker. Er studierte in Harvard, promovierte in Princeton und schreibt für Magazine wie die »London Review of Books«, das »New York Magazine« und das »Times Magazine«. Koestenbaum veröffentlichte einen Roman, eine Biografie über Andy Warhol, fünf Lyrikbände sowie Prosa und Essays, oft

Vladimir Radunsky

Vladimir Radunsky wurde 1954 im Ural geboren und wuchs in Moskau auf, wo er Kunst, Design und Architektur studierte. 1982 wanderte er nach New York aus, gestaltete Kunstbücher und begann bald, Bilderbücher zu schreiben und zu illustrieren. Seine dynamischen Illustrationen und kuriosen Geschichten machten ihn schnell bekannt. Inzwischen veröffentlichte er

Vytautas V. Landsbergis

Vytautas V. Landsbergis ist einer der führenden Kinderbuchschriftsteller Litauens, zudem Drehbuchautor, Film- und Theaterregisseur. Er wurde 1962 in Vilnius geboren und studierte Philologie in seiner Geburtsstadt sowie Regie im georgischen Tiflis. Nach seiner Ausbildung, während der er mit dem Avantgarde-Regisseur Jonas Mekas in New York sowie mit Krzysztof Kieślowski in

Vagelis Iliopoulos

Vagelis Iliopoulos wurde 1964 in Athen geboren, wo er Pädagogik und Theologie studierte und heute als Grundschullehrer tätig ist. Seit seinem Debüt 1995 sind über dreißig Bilder- und Erstlesebücher, Romane und mythologische Erzählungen erschienen, die in Korea und anderen Ländern verlegt wurden. Seinen Status als einer der populärsten Vertreter zeitgenössischer

Ulf Stolterfoht

Der Lyriker Ulf Stolterfoht wurde 1963 in Stuttgart geboren. Er studierte bis 1991 Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft in Bochum und Tübingen. Von 1988 bis 2004 schrieb er an seinem dreibändigen opus magnum, den »fachsprachen« (I-IX, 1998; X-XVIII, 2002; XIX-XXVII, 2004). Die Kritik reagierte mit Anerkennung und Bewunderung auf den eigenständigen