Martina Wildner  [ Deutschland ]

Biographie

kjl.wildner, martina_portrait_c_privat_honorarfrei.jpeg
© privat

Gast des ilb 2014.

Bibliographie

Liebe Isolde

Beltz & Gelberg

Weinheim, 2003

Jede Menge Sternschnuppen

Beltz & Gelberg

Weinheim, 2003

Cora & Fred

Ein Zwilling kommt selten allein

Bloomsbury

Berlin, 2010

Das schaurige Haus

Beltz & Gelberg

Weinheim, 2011

Königin des Sprungturms

Beltz & Gelberg

Weinheim, 2013

www.marimawi.de

Martina Wildner wurde 1968 in Obergünzburg im Allgäu geboren. Sie studierte Islamwissenschaften in Erlangen und Grafikgestaltung in Nürnberg, wo sie 1996 ihr Diplom mit dem Schwerpunkt Illustration ablegte. Inspiriert von der ungewöhnlichen narrativen Struktur und den ausgefeilten Dialogen von Quentin Tarantinos »Pulp Fiction« (1994) begann Wildner mit dem Schreiben. 1996 lernte sie Hans-Joachim Gelberg, Gründer des Kinderbuchprogramms Beltz & Gelberg, kennen und konzentrierte sich nach dessen Ermunterung noch intensiver auf das Schreiben.

Ergebnis dieser Begegnung ist Wildners Debütroman »Liebe Isolde!« (2003), der einfühlsam die Geschichte der 13-jährigen Nora und ihrer ersten großen Liebe erzählt. In Zentrum von Wildners zweitem Roman »Jede Menge Sternschnuppen« (2003) steht der 13-jährige Viktor, der sich in den Sommerferien zum ersten Mal hoffnungslos verliebt. Auch hier zeigt Wildner ihr Talent, Alltagsgeschichten aus dem Leben Heranwachsender kenntnisreich, feinfühlig und humorvoll zu schildern. In dem von ihr geschriebenen und illustrierten Kinderroman »Cora und Fred. Ein Zwilling kommt selten allein« (2010) erzählt Wildner von zwei Berliner Zwillingskindern und wechselt kapitelweise die Erzählperspektive zwischen den beiden. Seismografisch präzise und mit hintersinnigem Humor schildert sie den gewöhnlichen Familienalltag der Geschwister. Auch mit diesem Buch zeigt Wildner, dass sie genau versteht, wie ihre jungen Charaktere denken und fühlen. Ihr für ein Kinderbuch auffallend literarischer Roman »Das schaurige Haus« (2011) ist eine doppelbödige Geschichte zum Gruseln, die in einem Dorf im Allgäu spielt, in das Henrik mit seiner Familie zieht. Sorgfältig komponiert Wildner eine kaum vorhersehbare Story inmitten eines schaurig-schönen Settings. Im Zentrum ihres neuesten Romans »Königin des Sprungturms« (2013) stehen Nadja und Karla. Die beiden Freundinnen und gehen seit mehr als sechs Jahren gemeinsam auf die Sportschule, wo ihr Leben von Disziplin und Routinen bestimmt ist. Wildner nutzt diese fragile Freundschaft im Milieu des Leistungssports für eine ebenso komplexe wie spannende Coming-of-Age-Geschichte der Mädchen, die auf ihrem scheinbar vorbestimmten Lebensweg erst ins Wanken geraten müssen, um zu lernen, was Freiheit und Selbstbestimmung bedeuten.

Wildners schriftstellerisches Werk umfasst mittlerweile zehn Romane für junge Leser und wurde in vier Sprachen übersetzt. Sie wurde u.~a. mit dem Peter-Härtling-Preis (2003) ausgezeichnet und zweimal (2012/2014) für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Wildner lebt mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern seit 2003 in Berlin.

abgelegt unter: