Madeleine Thien  [ Kanada, China, Malaysia ]

Biographie

Portrait Madeleine Thien
© Ali Ghandtschi

Gast des ilb 2011.

Bibliographie

The Chinese Violin
[Ill. Joe Chang]
Whitecap Books
Vancouver, 2002

Jene Sehnsucht nach Gewissheit
Luchterhand
München, 2007
[Ü: Almuth Carstens]

Einfache Rezepte
Luchterhand
München, 2008
[Ü: Almuth Carstens]

Dogs at the Perimeter
McClelland & Stewart
Toronto, 2011

Die kanadische Schriftstellerin Madeleine Thien wurde 1974 in Vancouver, British Columbia, geboren – und zwar im Jahr der Auswanderung ihrer chinesisch-malaiische Familie nach Kanada. Thien hegte von Kindesbeinen an ein Interesse für Tanz und Akrobatik und studierte daher zunächst Tanz an der Simon Fraser University. Ab 1994 besuchte sie die University of British Columbia, machte ihren Master in Creative Writing und schloss ihr erstes Buch ab, eine Sammlung von Kurzgeschichten. Daneben hat Madeleine Thien bisher ein illustriertes Kinderbuch sowie zwei Romane veröffentlicht.
Sie setzt sich thematisch häufig mit den Geschichten aus Asien stammender Immigranten auseinander, wobei sie teilweise auch auf Aspekte ihrer eigenen Familienhistorie zurückgreift. Ihr in Kanada sehr erfolgreiches Erstlingswerk »Simple Recipes« (2001; dt. »Einfache Rezepte«, 2008) erhielt vier nationale Literaturpreise sowie eine Nominierung für den Commonwealth Writers’ Prize. Die Sammlung von Kurzgeschichten, die von verschiedenen Aspekten des Familienlebens handeln, wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Anschließend veröffentlichte Thien gemeinsam mit dem Animationszeichner Joe Chang das Kinderbuch »The Chinese Violin« (2002, Ü: Die chinesische Violine). Darin erzählt sie auf einfühlsame Weise die Geschichte der jungen Chinesin Lin Lin, die gemeinsam mit ihrem Vater nach Kanada auswandert. Thiens erster Roman »Certainty« (2006; dt. »Jene Suche nach Gewissheit«, 2007) handelt von den parallel verlaufenden Geschichten zweier Charaktere, die sich sowohl mit dem schmerzlichen Verlust ihrer großen Liebe als auch der Verarbeitung der Vergangenheit sowie der Angst vor der Zukunft auseinandersetzen müssen. Als Ausgangspunkt diente der Autorin hier nach eigenen Angaben die Ermordung ihres Großvaters nach Ende der japanischen Besetzung Malaysias.
Beim ilb 2011 wird Madeleine Thien ihren neuen Roman »Dogs at the Perimeter« (2011; Ü: Hunde an der Grenze) vorstellen. Er befasst sich mit der Wahrheitsfindung einer kanadischen Forscherin, deren Familie unter der Herrschaft des Roten-Khmer-Regimes in Kambodscha auseinandergerissen wurde und die, auf der Suche nach ihrem verschwundenen Freund und Mentor, allmählich auch die Schicksale weiterer Opfer beleuchtet. Kennzeichnend für Thiens Werke ist ihre sachliche, jedoch äußerst sensible Sprache. Kritiker sprechen ihr zudem eine bemerkenswerte Empathie, Klarheit und Eleganz im Schreibstil zu. Madeleine Thien lebt in Québec, Kanada.

© internationales literaturfestival berlin

abgelegt unter: