Oksana Sabuschko  [ Ukraine ]

Biographie

fok.sabuschko.portrait.jpg
© Rostyslav Lushetzky

Gast des ilb 2010.

Bibliographie

Feldstudien über ukrainischen Sex

Droschl Literaturverlag

Graz/Wien, 2006

[Ü: DAJA]

Museum der vergessenen Geheimnisse

Droschl

Graz, 2010

[Ü: Alexander Kratochvil]

Oksana Sabuschko wurde 1960 in Luzk (Ukraine) geboren. Sie studierte an der Universität Kiew und promovierte 1987 in Kunstphilosophie. Seit Mitte der 1980er Jahre publizierte sie in ihrer Heimat eine Reihe von Lyrikbänden. In den frühen 1990er Jahren lehrte sie an verschiedenen amerikanischen Universitäten (Pennsylvania State, Harvard und Pittsburgh). Seit dieser Zeit schreibt sie literarische und kunstphilosophische Essays sowie Kolumnen für führende ukrainische Zeitschriften. Seit dem Erscheinen ihres Romans »Pol’ovi doslidshenija z ukraїns’kogo seksu« (1996, dt. »Feldstudien über ukrainischen Sex«, 2006) ist sie freie Autorin.

Sabuschkos Amerika-Aufenthalte boten die Folie für ihren Debütroman. Von seiner Form her ist er ein Vortrag vor einem wissenschaftlichen Publikum in den USA, in dem die Autorin ihre Liebesgeschichte von ihrem animalischen Beginn bis zum unerfreulichen Ende erzählt. Unverblümt äußert sich Sabuschko über Sex und das Verhältnis zwischen Mann und Frau. Ihre Sprache ist modern und enthält zahlreiche Anspielungen auf ukrainische Lieder, Gedichte und Sprichwörter sowie Alltags- und Straßenjargon. Für die Ukraine bedeutet Sabuschkos Roman die Wiederbelebung einer fast verloren gegangenen Form, die eigene Identität auszudrücken. Brutalität und Schmerz in den Geschlechterbeziehungen spiegeln das Verhältnis einer Nation zu sich selbst. Sabuschko sieht das Scheitern dieser Liebe als Teil der Leidensgeschichte ihres Volkes, das seit Generationen unterdrückt wird und seine Liebesfähigkeit verloren hat.

Auch ihr neuer Roman »Musej pokinutich sekretiv« (2009, dt. »Museum der vergessenen Geheimnisse«, 2010), der seit seinem Erscheinen alle ukrainischen Bestsellerlisten anführt, setzt sich mit den gesellschaftlichen Verhältnissen in der Ukraine auseinander. Zwei Protagonistinnen, die Fernsehredakteurin Daryna und die Malerin Vlada, leben in der heutigen Ukraine, während die dritte, Olena, im Zweiten Weltkrieg in den Reihen der ukrainischen Partisanenarmee gefallen ist. Eines Tages findet Daryna ein Bild von Olena im Archiv und beschließt, einen Dokumentarfilm über ihre Geschichte zu drehen. Auf diese Weise lernt sie Olenas Enkel kennen und verliebt sich in ihn. Doch ihre Liebe wird überschattet von dunklen Geheimnissen der Vergangenheit, die die Geschichte des ganzen Landes prägen, angefangen von vergrabenen Ikonen bis hin zu einer verzerrten Geschichtsdarstellung und den neuralgischen Punkten der Beziehungen zwischen Mann und Frau.

Oksana Sabuschko veröffentlichte bisher insgesamt 16 Bücher. Sie ist Vizepräsidentin des ukrainischen P.E.N. und lebt in Kiew.

[http://zabuzhko.com]

abgelegt unter: