Leanne Shapton  [ Kanada ]

Biographie

kal.shapton.portrait.jpg
© Carlos Serrao

Gast des ilb 2010.

Bibliographie

Toronto

J&L

Atlanta (Georgia), 2003

Was She Pretty?

Sarah Crichton Books, Farrar, Straus & Giroux

New York, 2006

Bedeutende Objekte und persönliche Besitzstücke aus der Sammlung von Lenore Doolan und Harold Morris, darunter Bücher, Mode und Schmuck

Berlin Verlag

Berlin, 2010

[Ü: Rebecca Casati]

Leanne Shapton wurde 1973 in Toronto geboren. Sie studierte an der McGill University in Montreal und am Pratt Institute in New York. Sie war u.~a. als Herausgeberin und Art-Direktorin bei der »National Post« und als Illustratorin für das »New York Magazine« tätig. 2008 bis 2009 war sie Art-Direktorin bei der »New York Times«. Zusammen mit dem Fotografen Jason Fulford gründete sie 2000 das Imprint J&L Books, das sich auf Kunst und Fotografie spezialisierte. Außerdem illustriert sie Bücher und gestaltet Cover, u.~a. für Knopf und John Murray, daneben Filmtitel und DVD-Cover.

Ihr erstes Buch »Toronto« (2003) ist ein Band mit Zeichnungen. Leanne Shapton verarbeitet darin ihr Heimweh während eines Aufenthalts in London. Viele der Zeichnungen sind nach Fotografien aus ihrer Heimat entstanden und setzen sich mit den Themen Verlassen und Erinnern auseinander. In ihrem illustrierten Roman »Was She Pretty?« (2006; Ü: War sie hübsch?) zeichnet Shapton eine Reihe fiktiver Ex-Geliebter, jeweils mit ein oder zwei epigrammatischen Sätzen versehen. Das Buch ist eine Sammlung des vermeintlich Nebensächlichen an einer Person, das in Erinnerung bleibt. Die Fähigkeit, mit wenigen Strichen, Worten und Fotografien vielschichtige Figuren entstehen zu lassen, zeigt sich auch in ihrem jüngsten Werk »Important Artifacts and Personal Property from the Collection of Lenore Doolan and Harold Morris, including Books, Street Fashion and Jewelry« (2009; dt. »Bedeutende Objekte und persönliche Besitzstücke aus der Sammlung von Lenore Doolan und Harold Morris, darunter Bücher, Mode und Schmuck«, 2010). Inspiriert ist dieses Buch von einem Katalog des New Yorker Auktionshauses Bonhams mit Gegenständen aus dem Privatbesitz von Truman Capote. Die Erkenntnis, dass diese Habseligkeiten ein sehr genaues Bild von den letzten Lebensjahren Capotes entwerfen, machte sie für die Fiktion nutzbar. Sie erstellte einen fiktiven Auktionskatalog, in dem u.~a. Fotos, Kinokarten, Kleider und kleine Notizen angeboten werden, und lässt diese Artikel die Liebesgeschichte ihrer Protagonisten Leonore und Harold erzählen – »die Erfindung einer neuen literarischen Form«, so das »Zeit Magazin«. Denn als Betrachter einer fremden Intimität werfen wir nicht nur einen Blick auf die Besitzer und rekonstruieren ihre Beziehung zueinander, sondern schließen auch auf uns selbst.

Zurzeit arbeitet Leanne Shapton an einem Buch für den Verlag Drawn and Quaterley. Die Autorin lebt in New York.

[http://leanneshapton.com/]