Faruk Šehić  [ Bosnien und Herzegowina ]

Biographie

fok.Sehic.portrait.jpg
© Almin Zrno

Gast des ilb 2010.

Bibliographie

Pjesme u nastajanju

Omnibus

Sarajevo, 2000

Hit depo, Pod pritiskom, Transsarajevo, Apokalipsa iz Recycle bina

Duriex

Zagreb, 2007

Street epistles / Ulične poslanice

Gedichte, zweisprachige Ausgabe

Treći trg

Belgrad, 2009

Unter Druck, Die Schwarze Henne, Ansichtskarten vom Mars

Kurzgeschichten

Taduki portfolio

http://german.traduki.eu/leseprobe/portfolio/bosnisch_sehic_portfolio.pdf

[Ü: Hana Stojić]

Faruk Šehić wurde 1970 in Bihać geboren. Er wuchs in Bosanska Krupa auf, das damals noch Teil der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien war. Bis zum Ausbruch des Krieges im Jahr 1992 studierte Šehić Veterinärmedizin in Zagreb. Dann jedoch schloss sich der damals 22-Jährige freiwillig der Armee von Bosnien und Herzegowina an, in der er als Leutnant eine Einheit von 130 Mann führte. Nach dem Krieg studierte er Literatur und veröffentlicht seit 1998 eigene literarische Werke. Die Literaturkritik betrachtet ihn als einen der begabtesten jungen Schriftsteller auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens, als Lichtgestalt der sogenannten »überfahrenen Generation«.

Wie in Šehićs Debüt, dem Lyrikband »Pjesme u nastajanju« (2000; Ü: Gedichte im Erstehen), steht auch in den meisten weiteren Werken das subjektive Erleben des Krieges im Mittelpunkt seiner Texte. Die Prosa seiner Kurzgeschichten ist nüchtern. Ohne Wertungen schildert er den Alltag des Krieges, die grausamen Begebenheiten, webt aber auch Naturbetrachtungen des erzählenden Soldaten ein. Jedes Detail wird gewürdigt, sei es der Tod eines Kameraden oder der Anblick von Vögeln auf einer Hochspannungsleitung. Gerade durch dieses ironische Nebeneinander entfalten seine Erzählungen ihre verstörende Wirkung. Authentizität wird von Šehić bewusst als Stilmittel eingesetzt: »Meine Leser sollen den Krieg hassen.« Seine Anti-Kriegsgeschichten erheben dabei nicht den Anspruch, die Erfahrungen einer ganzen Generation widerzuspiegeln – möglicherweise macht genau das den Kultfaktor seiner Werke aus. Šehićs Œuvre beschränkt sich dennoch nicht auf Betrachtungen des Krieges.

Neben Gedichten und Prosa schreibt Šehić Essays, rezensiert Literatur und darstellende Kunst. Er veröffentlicht in der Zeitschrift »Start«, in der Tageszeitung »Oslobođenje« und im Onlinemagazin »Žurnal« (zurnal.info) sowie bei den Belgrader Medien e-Novine.com und »Beton« (elektrobeton.net). Seine Werke wurden ins Englische, Französische, Deutsche, Ungarische, Slowenische, Mazedonische und Polnische übersetzt. Der Kurzgeschichtenband »Pod pritiskom« (2004; Ü: Unter Druck) wurde mit dem Preis des Zoro Verlags ausgezeichnet. Er ist Mitglied des Schriftstellerverbandes und des P.E.N.-Zentrums in Bosnien und Herzegowina. Faruk Šehić lebt in Sarajevo als freier Schriftsteller und Journalist.

abgelegt unter: