Owen Sheers  [ Großbritannien ]

Biographie

Owen Sheers Portrait
© Charlotte Medlicott

Gast des ilb 2004, 2008.

Bibliographie

The Blue Book
Seren
Bridgend, 2000
 
The Dust Diaries
Faber and Faber
London, 2004
 
Skirrid Hill
Seren
Bridgend, 2006

Resistance
Faber and Faber
London, 2007

Übersetzer: Thomas Stegers

Owen Sheers wurde 1974 auf den Fidschiinseln geboren und wuchs in Abergavenny, South Wales, und London auf. Er studierte an der University of Oxford und an der University of East Anglia in Norwich.

Sheers ist als freier Schriftsteller, Journalist, Fernseh-Moderator und Schauspieler tätig. Sein Ein-Mann-Drama »Unicorns, almost« (2004; Ü: Einhörner, beinahe) wurde am Londoner »Old Vic, New Voices«-Theater inszeniert und mit Joseph Fiennes in der Hauptrolle aufgeführt. Zusammen mit der Komponistin Rachel Portman arbeitete er kürzlich an einem Oratorium für Kinder, »The Water Diviner’s Tale« (Ü: Die Geschichte des Wünschelrutengängers), das in der Royal Albert Hall für die BBC Proms 2007 aufgeführt wurde.

Schon in seinem ersten Gedichtband »The Blue Book« (2000; Ü: Das blaue Buch) zeichnen sich seine Hauptmotive ab: Trennung, Verlust, Sehnsucht, Tod und der Prozess der Erfahrung, die Sheers mit rohen Metaphern, in freien Versen und zärtlichem, einfühlsamem Umgang mit Gefühlen darstellt. Die Suche nach den eigenen Wurzeln findet sich in »The Dust Diaries« (2005; Ü: Die Staubtagebücher) wieder – der romanesken Biografie seines Großonkels, eines Missionars in Simbabwe. Die Frage der Herkunft ist für ihn eng mit der Frage der Sprache verbunden, die für kaum einen Waliser einfach zu beantworten ist und mehr unterschwellig als vordergründig in allen Werken Sheers’ mitschwingt. So in dem Roman »Resistance« (2007, Ü: Widerstand), der in einem kleinen, walisischen Dorf angesiedelt ist: »Es war eigentlich kein walisisches Dorf, aber ein englisches auch nicht. Die Worte schlüpften an beiden Seiten der Grenze vorbei, so wie die Städte und Dörfer, in denen sie gesprochen wurden.« In dieser negativen Version des Zweiten Weltkrieges war die Landung in der Normandie erfolglos, und deutsche Truppen besetzten Großbritannien im Jahr 1944. Die Männer des Dorfes verschwinden übernacht und lassen die Frauen allein in den Farmen des Tales zurück, in dem sich eine deutsche Patrouille mit unbekannter Mission einrichtet. Während sich die Frauen mit ihrem Verlust und der Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihren Ehemännern quälen, begrüßen die deutschen Soldaten die Rast mitten im Grauen des Krieges.

Sheers erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Eric Gregory Award (1999) sowie den Young Writer’s Award der Zeitschrift »Vogue«. »The Blue Book« war 2000 für den Forward Prize Best 1st Collection und den Arts Council of Wales’ Book of the Year Award nominiert, den er 2005 für »The Dust Diaries« erhielt. 2004 war Sheers Writer in Residence des Wordsworth Trust im Lake District. Seine zweite Gedichtsammlung, »Skirrid Hill« (2005), wurde mit dem Somerset Maugham Award ausgezeichnet und gehört inzwischen zur Schullektüre für britische Abiturienten. Derzeit ist Sheers Dorothy and Lewis B. Cullman Fellow an der Public Library in New York.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.owensheers.co.uk/]

abgelegt unter: