Lebogang Mashile  [ Südafrika ]

Biographie

Lebogang Mashile Portrait
© privat

Gast des ilb 2008.

Bibliographie

A Ribbon of Rhythm
[Hg. Don Mattera]
Mutloatse Arts Heritage Trust/Oshun
Johannesburg/Kapstadt, 2005

Lebo Mashile Live! [CD]
Kabomo Productions/Mashile Productions
South Africa, 2005

Flying Above the Sky
Eigenverlag
Johannesburg, 2008

Übersetzer: Thomas Brückner

Die Lyrikerin, Performerin, Schauspielerin, Moderatorin und Produzentin Lebogang Mashile wurde 1979 als Tocher südafrikanischer Einwanderer in den USA geboren. Mit sechzehn Jahren kehrte sie mit ihren Eltern in deren Heimat zurück. In Workshops für Jugendliche mit Themen wie AIDS, der Genderproblematik, Teamarbeit und Sexualität setzte sie auf die Kraft der Poesie. Kreative Arbeit ist für Mashile das prädestinierte Mittel für jenen persönlichen mentalen Wandel, der den soziopolitischen Veränderungen ihres Landes nach seiner Befreiung vom Apartheid-System notwendig folgen muss.

2002 begann Mashiles Aufstieg zu einer der bekanntesten jungen Künstlerinnen Südafrikas, als sie mit ihrer vom Hip-Hop inspirierten Vortragsweise auf dem Urban Voices Spoken Word and Music Festival vor eine größere Öffentlichkeit trat. Ein Jahr später gründete sie das Spoken-Word-Kollektiv »Feel a Sistah!«, das schnell große Popularität erlangte. Im oskarnominierten Film »Hotel Ruanda« 2004 gab Mashile nur ein Jahr später ihr Debüt als Schauspielerin. Zudem trat sie als Moderatorin der erfolgreichen Fernsehsendung »L’Atitude« auf, die sie auch konzeptionell und als Produzentin betreute.

Auch die lyrischen und kämpferischen Gedichte im Band »A Ribbon of Rhythm« (2005; Ü: Ein Band aus Rhythmus) sprechen vom Leben im neuen Südafrika. Die Unterschiedlichkeit und Einheitlichkeit der »Regenbogennation«, die Stellung der Frau, Gewalt und die Fragilität des Individuums werden eindringlich, humorvoll, mitunter melancholisch oder drastisch thematisiert. Das selbtproduzierte Album »Lebo Mashile Live!« kombiniert die performten Gedichte mit Hip-Hop-, House- und R&B-Klängen.

2008 veröffentlichte Mashile ihren zweiten Lyrikband, »Flying Above the Sky« (Ü: Über dem Himmel fliegen), im Eigenverlag, um das Copyright an ihrem eigenen Werk nicht zu verlieren. Die reiferen und persönlicher gehaltenen Gedichte thematisieren Spiritualität, Identität, Gender und die soziopolitischen Verhältnisse Südafrikas.

Derzeit schreibt Mashile monatlich die Kolumne »In Her Shoes« (An ihrer Stelle) für das »Love Magazine«. Sie ist im südafrikanischen Fernsehen als Moderatorin der Spielshow »Drawing the Line« zu sehen, in der moralische Themen behandelt werden. 2008 kehrte die Künstlerin mit einer Rolle in der Bühnenfassung von K. Sello Duikers »The Quiet Violence of Dreams« zum Theater zurück. Zudem arbeitet sie mit der bekannten Choreografin Sylvia Glasser an einer Produktion mit dem Titel »Threads« (Fäden), die Lyrik, Musik und Tanz verbindet.

Lebo Mashile, die auch auf den Titelseiten südafrikanischer Livestyle-Magazine zu sehen war, trat außerhalb ihres Landes bislang in Kenia, Österreich, Deutschland, Kuba, Jamaica, Irland, Simbabwe, den USA, Großbritannien und der Schweiz auf. 2006 wurde ihr der renommierte Noma Award verliehen. Die Jury bescheinigte ihr »einen eigenständigen mündlichen Klang, der die orale Erzähltradition über die Grenzen der Lyrik aus der Zeit des Widerstands hinausführt.« 2007 wurde sie mit dem City Press/Rapport Woman of Prestige Award ausgezeichnet. Mashile lebt in Johannesburg.

© internationales literaturfestival berlin

[http://www.lebomashile.co.za/]

abgelegt unter: