† Henning Mankell  [ Schweden ]

Biographie

Henning Mankell Portrait
© Hanser Verlag

Gast des ilb 2004.

Bibliographie

Der Hund, der unterwegs zu einem Stern war
Oetinger
Hamburg, 1992
Übersetzung: Angelika Kutsch
 
Hunde von Riga
Edition Q
Berlin, 1993
Übersetzung: Barbara Sirges, Paul Berf
 
Das Geheimnis des Feuers
Oetinger
Hamburg, 1997
Übersetzung: Angelika Kutsch
 
Der Junge, der im Schnee schlief
Oetinger
Hamburg, 1998
Übersetzung: Angelika Kutsch
 
Die fünfte Frau
Zsolnay
Wien, 1998
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Die falsche Fährte
Zsolnay
Wien, 1999
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Mörder ohne Gesicht
dtv
München, 1999
Übersetzung: Barbara Sirges
 
Der Chronist der Winde
Zsolnay
Wien, 2000
Übersetzung: Verena Reichel
 
Die Brandmauer
Zsolnay
Wien, 2001
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Wallanders erster Fall und andere Erzählungen
Zsolnay
Wien, 2002
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Die rote Antilope
dtv
München, 2003
Übersetzung: Verena Reichel
 
Vor dem Frost
Zsolnay
Wien, 2003
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Tea Bag
Zsolnay
Wien, 2003
Übersetzung: Verena Reichel
 
Die Rückkehr des Tanzlehrers
Büchergilde Gutenberg
Frankfurt/Main, Wien, Zürich, 2003
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Zeit im Dunkeln
Fischer
Frankfurt/Main, 2003
Übersetzung: Hansjörg Betschart
 
Das Auge des Leoparden
Zsolnay
Wien, 2004
Übersetzung: Paul Berf
 
Die Pyramide
dtv
München, 2004
Übersetzung: Wolfgang Butt
 
Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt
Zsolnay
Wien, 2004
Übersetzung: Christine Aguga
 
Tiefe
Zsolnay
Wien, 2005
Übersetzung: Verena Reichel
 
Die Macht des Feuers: Sofias Geschichte
Atrium
Zürich, 2005
Übersetzung: Angelika Kutsch
 
Kennedys Hirn
Zsolnay
Wien, 2006

Übersetzung: Wolfgang Butt

Die flüsternden Seelen
Zsolnay
Wien, 2007
Übersetzung: Verena Reichel

Übersetzer: Paul Berf, Hansjörg Betschart, Wolfgang Butt,  Erik Gloßmann, Angelika Kutsch, Verena Reichel, Barbara Sirges

Henning Mankell wurde 1948 in Stockholm geboren. Seit 1968 Tätigkeit als Autor und Theaterregisseur. 1979 erschien sein erster Roman: "Das Gefangenenlager, das verschwand". In den Achtzigern arbeitete er auch als Regisseur und Intendant, in den Neunzigern entstanden seine Wallander-Romane. 1996 leitete er das „Teatro Avenida“ in Maputo, Mosambik. Er schrieb Kinderbücher, die wie seine Romane in viele Sprachen übersetzt wurden.

Henning Mankell starb 2015 in Göteborg.

©~internationales literaturfestival berlin

[http://www.henningmankell.com/]