Adolf Muschg  [ Schweiz, Deutschland ]

Biographie

Adolf Muschg Portrait
© Doris Poklekowski, www.foto-poklekowski.de

Gast des ilb 2003.

Bibliographie

Die Aufgeregten von Goethe. Politisches Drama in 40 Auftritten
Arche
Zürich, 1971

Albissers Grund
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1974

Entfernte Bekannte
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1976

Gottfried Keller
Kindler
München, 1977

Besuch in der Schweiz
Reclam
Stuttgart, 1978

Baiyun oder die Freundschaftsgesellschaft
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1980

Noch ein Wunsch
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1980

Gegenzauber
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1981

Leib und Leben
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1981

Im Sommer des Hasen Leib und Leben
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1982

Fremdkörper
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1983

Ausgewählte Erzählungen 1962-1982
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1983

Das Licht und der Schlüssel: Erziehungsroman eines Vampirs
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1984

Mitgespielt
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1984

Goethe als Emigrant: auf der Suche nach dem Grünen bei einem alten Dichter
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1986

Empörung durch Landschaften
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1988

Der Turmhahn und andere Liebesgeschichten
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1989

Die Schweiz am Ende: Am Ende die Schweiz: Erinnerungen an mein Land vor 1991
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1990

Zeichenverschiebung
Edition Klaus Isele
Eggingen, 1991

Herr, was fehlt Euch: Zusprüche und Nachreden aus dem Sprechzimmer des heiligen Grals
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1994

Nur ausziehen wollte sie sich nicht: ein erster Satz und seine Fortsetzung
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1995

Liebesgeschichten
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1995

Die Insel, die Kolumbus nicht gefunden hat: sieben Geschichten Japans
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1996

Der Rote Ritter: eine Geschichte von Parzivâl
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1996

Wenn Auschwitz in der Schweiz liegt: fünf Reden eines Schweizers an seine und keine Nation
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1997

O mein Heimatland: 150 Versuche mit dem berühmten Schweizer Echo
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 1998

Stadt Europa
Schwabe
Basel, 1999

Sutters Glück
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 2001

Das gefangene Lächeln
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 2002

Gehen kann ich allein und andere Liebesgeschichten
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 2003

Von einem der auszog, leben zu lernen: Goethes Reisen in die Schweiz
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 2004

Der Schein trügt nicht: Über Goethe
Insel
Frankfurt/Main, 2004

Eikan, du bist spät
Suhrkamp
Frankfurt/Main, 2005

Was ist europäisch. Reden für einen gastlichen Erteil
Beck
München, 2005

Tragische Literaturgeschichte
Diogenes
Zürich, 2006

Adolf Muschg wurde 1934 in Zollikon, Schweiz, geboren. Er studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie an der Universität Zürich und in Cambridge. Nach Gastdozenturen in Japan und den USA lehrte er zwischen 1970 und 1999 Deutsche Sprache und Literatur an der ETH Zürich. 1965 erschien sein erster Roman „Im Sommer des Hasen", dem zahlreiche Romane, Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher folgten. Muschg wurde mit zahlreichen Preisen geehrt – darunter der Georg-Büchner-Preis – und war von 2003 bis 2006 Präsident der Berliner Akademie der Künste.

© internationales literaturfestival berlin